17.09.2021 •

    Ein Weg zur „preparedness“ bei radiologischen oder nuklearen Schadensereignissen

    Organisation der „RENEB ILC 2021 exercise“ durch das Institut für Radiobiologie der Bundeswehr

    Michael Abend, Sven Doucha-Senf, Christian Siebenwirth, Thomas Müller, Simone Schüle, Matthias Port (Institut für Radiobiologie der Bundeswehr)

    RENEB/www.reneb.net

    Einleitung und Hintergrund

    RENEB (Running the European Network for Biodosimetry and Physical Dosimetry) entstand aus einem langjährigen Förderprogramm der EU. Nach Beendigung der Förderung wandelte sich RENEB in 2017 zu einem Verein, um weiter eigenständig bestehen zu können. Es diente und dient zur Dosisabschätzung nach beab­sichtigter (z. B. terroristischer oder militärischer Akt) oder ungewollter Freisetzung radioaktiver Strahlung (z. B. Kernkraftwerksunfall). Mit Hilfe zytogenetischer, molekularbiologischer und physikalischer Verfahren erfolgt eine individuelle Dosisabschätzung. Nach dem Prinzip „Die Dosis macht das Gift“ ist die Kenntnis der Strahlenexpositionshöhe trotz einiger zu beachtender Limitierungen (siehe hierzu den Beitrag von Port und Abend in dieser Ausgabe) ein wichtiger Indikator zur Abschätzung der sich später entwickelnden gesundheitlichen Akut- oder Spät-Schäden.

    Zur Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der Expertise (Inübunghaltung) werden regelmäßig Labor-Ringversuche (inter laboratory comparisons, ILC) durchgeführt. Sie dienen mehreren Zwecken:

    1. Aufrechterhaltung der Expertise,
    2. Möglichkeit für neu etablierte Labore ihre Fähigkeiten zu beweisen,
    3. Plattform zur Entwicklung neuer Verfahren, deren Ergebnisse im Vergleich zu etablierten Verfahren beurteilt werden können, und
    4. Feststellung der Qualität der Labore, um im Notfall eine Dosisabschätzung in qualifizierten Laboren durchführen zu lassen.

    RENEB ist somit eine zivile Plattform mit Zielen, die mit denen des Instituts für Radiobiologie der Bundeswehr (InstRadBioBw) praktisch deckungsgleich sind. Deshalb engagiert sich InstRadBioBw aktiv auf allen Ebenen: Es unterstützt RENEB als aktives Mitglied, ist im Vorstand sowie auf der Ebene der „assay leads“ vertreten und stellt eine breite Palette spezialdiagnostischer Laborfähigkeiten im Bereich zytogenetischer und molekularbiologischer Methoden für die retrospektive biologische Dosimetrie zur Verfügung.

    Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


    Meist gelesene Artikel

    Photo

    KARL STORZ: Partner der Wehrmedizin

    Seit der Gründung 1945 ist KARL STORZ zu einem weltweit agierenden Unternehmen in der Herstellung und im Vertrieb von Endoskopen, medizinischen Instrumenten und Geräten in der Human- und…