18.03.2020 •

Berufskrankheit (BK) 5103 – Hautkrebs durch beruflich bedingte UV-Belastung im Polizeidienst

Lutz Kowalzick¹,² , Svetoslava Troyanova-Slavkova¹
¹ HELIO Vogtland-Klinikum Plauen GmbH, Klinik für Hautkrankheiten und Allergologie
² Sanitätsregiment 1, Weißenfels


Photo
Plattenepithelkarzinom (Spinaliom, spinozelluläres Karzinom) mit massiver Hyperkeratose (Cornu cutaneum, Hauthorn) an der Helix des linken Ohres
Einleitung

Berufsbedingter Hautkrebs kann z. B. durch die industrielle Exposition gegenüber chemischen Karzinogenen ausgelöst werden; heutzutage ist jedoch auch die berufliche Exposition gegenüber UV-Strahlung wichtig.

Berufsbedingter Hautkrebs ist durch lange Induktionsperioden (Jahre oder Jahrzehnte) gekennzeichnet. Seine erste Manifestation tritt oft viele Jahre nach beruflicher Exposition auf und/oder sogar erst dann, wenn die betroffenen Personen beruflich schon mehr oder weniger lange Zeit nicht mehr exponiert sind.

Hier geht es zum vollständigen Artikel.

Datum: 18.03.2020

Verwandte Artikel

Snus in der Bundeswehr

Snus in der Bundeswehr

Das rauchfreie Tabakprodukt Snus erfreut sich beim Militär aufgrund seiner einfachen Handhabung großer Beliebtheit. Trotz des Verkaufsverbots in Deutschland importieren Konsumenten Snus über spezialisierte Online-Shops.

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2024

Rauchlose orale Nikotinprodukte (Teil 2)

Rauchlose orale Nikotinprodukte (Teil 2)

Die zunehmende Verbreitung von oralen Nikotinprodukten in der Bundeswehr ist eine komplexe Herausforderung für den präventiven Gesundheitsschutz. Die Vermittlung von Wissen und Schaffung eines Bewusstseins für die verschiedenen Aspekte des...

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2024

Rauchlose orale Nikotinprodukte (Teil 1)

Rauchlose orale Nikotinprodukte (Teil 1)

Die rauchlosen Nikotinprodukte Oraltabak und Nikotinbeutel sind keineswegs „gesünder“ als herkömmliche Tabakprodukte.

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2024

Meist gelesene Artikel

Photo

So geht Wundbehandlung heute

Eine Umfrage zeigt, dass beim Thema Wundbehandlung nach wie vor erhöhter Aufklärungsbedarf bei Patienten besteht: Demnach versorgen mehr als zwei Drittel der Befragten ihre Alltagsverletzungen…