03.04.2023 •

Auswirkungen von „Adipositas“ und „Arterieller Hypertonie“ auf die individuelle Verwendungsfähigkeit

Eine erste Betrachtung der AVU-IGF aus epidemiologischer Sicht auf dem Weg von analog zu digital

David Willems, Azad Ghasimi, Ulrich Rohde, Ivonne Neuhoff, Manuela Andrea Hoffmann

Die körperliche Leistungsfähigkeit der Soldatinnen und Soldaten – ein zentrales Thema
Bundeswehr/Michael Demuss

Zusammenfassung

Hintergrund: Für die Beurteilung der Einsatzfähigkeit der Bundeswehr bilden Daten aus der „Allgemeinen Verwendungsfähigkeitsuntersuchung auf Individuelle Grundfertigkeiten“ (AVU-IGF) eine wertvolle Grundlage. Diese Daten sind wichtige, bislang nicht verfügbare Informationen für die militärische Leitungsebene. In dieser für alle Soldatinnen und Soldaten im 3-Jahres-Zyklus durchgeführten truppenärztlichen Begutachtung wird die gesundheitliche Eignung für die Teilnahme an den Überprüfungen der „Individuellen Grundfertigkeiten“ beurteilt. Eine avisierte Datenbank der AVU-IGF mit kontinuierlicher Datenakquise dient dabei als Proof of Concept für die Erstellung pseudonymisierter Gesundheitsregister, aus denen sich bedarfsgerechte Beiträge zur gesundheitlichen Lage ergeben können.

Erste Ergebnisse: Adipositas und arterielle Hypertonie haben einen signifikanten Einfluss auf die individuelle Leistungsfähigkeit von Menschen in der Arbeitswelt. Beim militärischen Personal der Bundeswehr konnten wir dies statistisch ebenfalls nachweisen. Mit Dienstsport und dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) in der Bundeswehr existieren bereits Möglichkeiten zum Erhalt und zur Förderung der körperlichen Gesundheit [1]. Soldatinnen und Soldaten können mindestens 4 Trainingseinheiten pro Woche Dienstsport treiben [2] sowie zweimal pro Woche an vielfältigen BGM-Maßnahmen freiwillig teilnehmen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

Snus in der Bundeswehr

Snus in der Bundeswehr

Das rauchfreie Tabakprodukt Snus erfreut sich beim Militär aufgrund seiner einfachen Handhabung großer Beliebtheit. Trotz des Verkaufsverbots in Deutschland importieren Konsumenten Snus über spezialisierte Online-Shops.

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2024

Rauchlose orale Nikotinprodukte (Teil 2)

Rauchlose orale Nikotinprodukte (Teil 2)

Die zunehmende Verbreitung von oralen Nikotinprodukten in der Bundeswehr ist eine komplexe Herausforderung für den präventiven Gesundheitsschutz. Die Vermittlung von Wissen und Schaffung eines Bewusstseins für die verschiedenen Aspekte des...

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2024

Rauchlose orale Nikotinprodukte (Teil 1)

Rauchlose orale Nikotinprodukte (Teil 1)

Die rauchlosen Nikotinprodukte Oraltabak und Nikotinbeutel sind keineswegs „gesünder“ als herkömmliche Tabakprodukte.

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2024

Meist gelesene Artikel

Photo

So geht Wundbehandlung heute

Eine Umfrage zeigt, dass beim Thema Wundbehandlung nach wie vor erhöhter Aufklärungsbedarf bei Patienten besteht: Demnach versorgen mehr als zwei Drittel der Befragten ihre Alltagsverletzungen…

Photo

KARL STORZ: Partner der Wehrmedizin

Seit der Gründung 1945 ist KARL STORZ zu einem weltweit agierenden Unternehmen in der Herstellung und im Vertrieb von Endoskopen, medizinischen Instrumenten und Geräten in der Human- und…