21.06.2021 •

Die Marmolata-Eisstadt

V. Hartmann

Europeana Collections ÖNB

Die eindrucksvollen Abbildungen aus dem Ersten Weltkrieg zeigen die Härten des Gebirgskriegs 1915–1917 in den Alpen. Die italienisch-österreichische Frontlinie erstreckte sich über die Gipfel der Dolomiten und auch über das Marmolata Massiv, das damals noch von seinem gewaltigen Gletscher beherrscht  wurde. In den letzten Jahren hat der Gletscher durch die Klimaerwärmung sehr an Größe verloren. Die Marmolata ist mit 3 344 Metern der höchste Berg der Dolomiten, im Krieg wurde mit Hochgebirgskriegsspezialisten auch in dieser Höhe ein Stellungssystem errichtet.

Marmolata Gletscher Seufzerbrücke
Marmolata Gletscher Seufzerbrücke
Quelle: Europeana Collections ÖNB

Zur logistischen Sicherung und zum Schutz vor Bombardierung, Kälte und Lawinen trieben österreichische Soldaten mit Sprengstoff und Hacken Stollen in das Eis und legten unter der Gletscherzunge Unterstände, Proviant- und Vorratsräume, Munitionslager und Fernsprechzentralen an. Insgesamt 8 km verzweigte Gänge erstreckten sich schließlich als eine „Eisstadt“ bis zu 40 m unter der Oberfläche des Gletschereises.

Rettungsschlitten Hülgerth im Schneetunnel auf der Rattendorfer Alpe
Rettungsschlitten Hülgerth im Schneetunnel auf der Rattendorfer Alpe
Quelle: Europeana Collections ÖNB

Sogar ein Bataillons-Verbandplatz zur Behandlung von Verwundeten fand dort Platz. Die Fotos geben eine Vorstellung von der Härte des auch von Mineuren, Sprengkommandos und Sturmpatrouillien geprägten Kampfs. Sie zeigen aber auch den heute kaum glaublichen Überlebenskampf der Soldaten trotz größter Naturgewalten. Die Eiskavernen sind heute nicht mehr vorhanden, trotzdem trifft man vor Ort immer wieder auf Spuren und Relikte des Gebirgskriegs, die auch in Europas höchstgelegenem Museum in 3 000 m Höhe (Museo Marmolata Grande Guerra) gezeigt werden.


Verwandte Artikel

Medizinische Versorgung von Veteranen und ­Kriegsversehrten

Medizinische Versorgung von Veteranen und ­Kriegsversehrten

Nachdem das bereits 2020 geplante Symposium coronabedingt verschoben werden musste, entschieden sich die Verantwortlichen aufgrund der exponentiell steigenden Infektionszahlen für eine kurzfristige Absage der Veranstaltung und Durchführung als...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2022

Preußische Auszeichnungen für Sanitätsoffiziere

Preußische Auszeichnungen für Sanitätsoffiziere

Verleihungen von Orden und Ehrenzeichen im Königreich Preußen haben eine lange Tradition. Der Begriff „Verleihung“ muss etwas näher betrachtet werden. Beispielsweise wurden der Rote Adlerorden und der Königliche Kronen-Orden zwar verliehen,...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2021

„Spanische Grippe“, Corona und die Kunst der Verdrängung: Historische Betrachtungen und ethische Anmerkungen

„Spanische Grippe“, Corona und die Kunst der Verdrängung: Historische Betrachtungen und ethische Anmerkungen

In der veröffentlichten Meinung und der öffentlichen Wahrnehmung zur gegenwärtigen Corona-Krise ist immer wieder von der „Einzigartigkeit“ dieser Pandemie die Rede, von „Beispiellosigkeit“ und von „noch nie da gewesenen...

Wehrmedizinische Monatsschrift 1/2021

Meist gelesene Artikel