09.07.2012 •

    DURCHMESSERREDUZIERTE IMPLANTATE

    ERWEITERUNG DES THERAPEUTENSPEKTRUMS

    Es existieren zahlreiche Indikationen für den Einsatz schmaler dentaler Implantate mit Durchmessern = 3,5 mm. Gerade bei älteren Patienten mit zahnlosem, atrophischem Unterkiefer kann die Verwendung durchmesserreduzierter Implantate helfen, zusätzliche augmentative Maßnahmen mit den damit verbundenen Risiken und Kosten zu vermeiden.

    Generell weisen schmale Implantate höhere Belastungsspitzen am krestalen Knochen auf als vergleichbare Implantate konventioneller Durchmesser, sodass marginale Knocheneinbrüche vorkommen können. Des Weiteren droht bei langjähriger Belastung das Auftreten von Ermüdungsbrüchen. Aus diesem Grund stellen Indikationen wie die Versorgung ästhetisch anspruchsvoller Frontzahnlücken oder bei hohen Kaubelastungen hohe Ansprüche an Implantat-Design, Oberflächen- und Materialeigenschaften. Neue Legierungen wie Titan-Zirkonium mit verbesserten Materialeigenschaften können helfen, die „Langzeit-Performance” zu verbessern und schlussendlich auch das Therapiespektrum zu erweitern.

    PD Dr. Dr. M. O. Klein
    Düsseldorf

    Auszug mit Genehmigung des Springer-Verlages GmbH, Tiergartenstraße 17, D-69116 Heidelberg. Auszug aus der Sonderbeilage erschienen in „Der Freie Zahnarzt“ Band 56, Heft 5, Mai 2012.

    Das komplette PDF dieser CME-Fortbildung finden Sie auf springerzahnmedizin.de Die Teilnahme ist kostenlos. Das Fortbildungsangebot wurde nach den Leitsätzen der Bundeszahnärztekammer zur zahnärztlichen Fortbildung einschließlich der Punktebewertung von BZÄK/ DGZMK erstellt. Mit dieser Fortbildungseinheit können 2 Fortbildungspunkte erworben werden. Mit freundlicher Unterstützung der Straumann GmbH, Freiburg.

    Abbildungen: Versorgung einer schmalen Einzelzahnlücke in Regio 15 mit einem durchmesserreduzierten Implantat (Straumann Roxlid 3,3 mm): a), b): seitliche Ansicht und Aufsicht direkt nach der Implantatinsertion, transgingivaler Einheilmodus unter Bildung eines Rolllappens von palatinal; c): Kronenversorgung

    Weitere Informationen:
    Straumann GmbH
    Jechtinger Str. 9
    79111 Freiburg
    Tel.: 0761 / 45 01-130
    Fax: 0761 / 45 01-188
    E-Mail: info.de@straumann.com
    www.straumann.com

    Datum: 09.07.2012

    Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2012/2

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    Desinfektion des Wurzelkanalsystems

    Ziel der Desinfektionsmaßnahmen während einer Wurzelkanalbehandlung ist die Reduktion der Bakterienkonzentration im Kanalsystem auf ein Maß, dass es dem Körper ermöglicht, eine periradikuläre…