01.09.1989 •

    GÖDECKE - Fortschritt und Tradition

    Schon vor der Jahrhundertwende erfreute sich das Göcekce-Arzneimittel Anusol größter Beliebtheit und ist heute noch fester Bestandteil im Präparatenprogramm der Gödecke AG.

    Auch das traditionsreiche Gelonida wurde bereits Anfang dieses Jahrhunderts in die Therapie eingeführt. Intensive Forschung und Entwicklungsarbeit führte zu wesentlichen Neueinführungen in verschiedene Therapiesegmente, so daß heute der größte Teil des Umsatzes mit Präparate erzielt wird, die nach 1966 entwickelt wurden, als etwa 700 Mitarbeiter im neuerstellten Freiburger Werk ihre Arbeit aufnehmen konnten. Über den Werdegang der Firma, die heutigen Produktionsmethoden, ihre Forschung, die Kooperation mit der Albert-Ludwig-Universität und die zusammenarbeit mit der Bundeswehr unterhielt sich in der Schwarzwald-Metropole WM mit den Herren Dr. Bertel Lang, Vorstand Gödecke AG Berlin, Günter Storz, Leiter Öffentlichkeitsarbeit Gödecke-Gruppe und Helmut Ortsack, Verkauf Behörden Gödecke-Gruppe.

    Den vollständigen Artikel (PDF-Datei) können Sie gern gegen einen Kostenbeitrag in Höhe von 5,90 € direkt über uns beziehen. Mail to: wehrmedizin@beta-publishing.com

    Datum: 01.09.1989

    Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1989/3

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    COVID-19-Impfstoffdistribution

    Zweifelsfrei sehen viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch die Entwicklung und Anwendung wirksamer und sicherer Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 ein Licht am Ende des Tunnels, um die nunmehr…