Schwerer Wundinfekt mit drohendem Beinverlust

Fallbericht

Dorin Sach-Schrank, Miriam Vosloo, Christian Willy

Wir berichten über einen 55-jährigen Patienten, der im interdisziplinären Wundzentrum des Bundeswehrkrankenhauses Berlin mit einem phlegmonösen Weichgewebsinfekt, ausgehend vom rechten Unterschenkel, stationär behandelt wurde. Die schwere Weichgewebsinfektion bestand vorwiegend auf dem Boden einer Infektion durch Streptococcus pyogenes (Streptokokken der Gruppe A) und erforderte mehrere ausgiebige und großflächige Debridements, um den Beinerhalt zu gewährleisten. Die Deckung des Defektareals erfolgte mittels Spalthauttransplantation.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

Integrierte Therapieansätze bei chronisch venöser Insuffizienz

Integrierte Therapieansätze bei chronisch venöser Insuffizienz

Präsentiert wird eine multimorbide vorerkrankte Patientin aus dem Wundzentrum des Bundeswehrkrankenhauses Berlin mit einer chronisch venösen Insuffizienz und komplexem sowie langwierigem Heilungsprozess eines chronischen Ulcus cruris...

Wehrmedizinische Monatsschrift 7-8/2023

Seltene Ursache einer chronischen Wunde: Kutane Polyarteritis nodosa

Seltene Ursache einer chronischen Wunde: Kutane Polyarteritis nodosa

Wir berichten über den Fall einer 61-jährigen Patientin, die im interdisziplinären Wundzentrum des Bundeswehrkrankenhauses Berlin mit sehr schmerzhaften Ulzerationen beider Unterschenkel stationär behandelt wurde.

Wehrmedizinische Monatsschrift 7-8/2023

PELNAC™ – Artificial Dermis

PELNAC™ – Artificial Dermis

Nach Operationen, schweren Verbrennungen, Tumoren oder anderen Hautdefekten ist häufig kein primärer Wundverschluss möglich. Dies hat meist zur Folge, dass die defekten Hautschichten ersetzt werden müssen. Oftmals mit wenig Erfolg – die Wunden...

Meist gelesene Artikel

Photo

ConRad 2023

„Preparedness, Response, Protection, Research“ – unter diesem Motto fand vom 8. bis 11. Mai 2023 die „Global Conference on Radiation Topics (ConRad)“ – ehemals Medizinische…