30.09.2014 •

    REALITÄTSNÄHE IN EINER NEUEN DIMENSION

    Extreme Trauma Situationen im Feld lassen sich nur schwer nachstellen - und noch schwerer trainieren.

    Nun wurde von Laerdal mit dem SimMan 3G Trauma ein Simulator speziell dafür entwickelt, militärmedizinisches Personal in möglichst realen Situationen zu schulen. Er ist perfekt geeignet, um das schnelle Einschätzen von Trauma Notfällen zu trainieren.

    Photo

    Der Simulator basiert auf dem Sim- Man 3G, der seit vielen Jahren für seine Strapazierfähigkeit bekannt ist. Der neue SimMan 3G Trauma ist noch robuster, und übersteht so auch jede Übung für Einsätze im Kampfgebiet. Zusammen mit dem stabilen PC, drahtloser Konfiguration und dem soliden Transportkoffer ist er die erste Wahl für realistisches Training in jeder Umgebung. Egal ob erforderliche Eingriffe wie Blutstillung, Atemwegsmanagement oder IO Zugang über das Sternum - der Simulator passt sich den Bedürfnissen für das jeweilige Training an. Dafür kann auf zahlreiche vorprogrammierte Szenarien zugegriffen werden. Es ist aber auch möglich, individuelle Trainings zu gestalten. Wer mehr über den SimMan 3G Trauma erfahren möchte, kann dies direkt auf der Website von Laerdal: www.laerdal.de. Deren Firmenmotto auch für die Wehrmedizin gilt - helping save lives.

    Weitere Informationen:
    www.laerdal.de

     

     

    Datum: 30.09.2014

    Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2014/3

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    Life Saving Hemostasis Technology

    Wenige Minuten sind entscheidend, um ein Leben zu retten. Bei diffusen, unklaren Blutungen ist die Verwendung eines blutstillenden Verbandes oft die einzige Möglichkeit, die Blutung zu stoppen.

    Photo

    Q-Fieberausbruch im Kosovo

    Die Gesundheitsüberwachung von Soldaten im Einsatz ist ein entscheidender Punkt zur Erhaltung der Einsatzbereitschaft. Sie kann dazu beitragen, sowohl den Kommandeur als auch das medizinische…