16.01.2012 •

    TAUROLIN® - DIE LÖSUNG BEI PERITONITIS, VON BERLIN-CHEMIE

    Taurolin®, eine Instillationslösung zur Behandlung der lokalen oder diffusen Peritonitis oder von Weichteil- und Knochenverletzungen, wird seit dem 01.01.2011 von Berlin-Chemie in Deutschland vertrieben.

    Taurolin® ist ein Breitband- Chemotherapeutikum, das gegen alle Erreger einer Peritonitis wirksam ist; es besitzt ein breites Wirkungsspektrum gegen gram-positive und gram-negative Bakterien (Aerobier und Anaerobier) und andere Mikroorganismen (z. B. Streptokokken un ter schiedlicher serologischer Gruppen, Pneumokokken, Staphylokokken, Escherichia coli, Acinetobacter, Clostridium perfringens, Candida al bi cans, Aspergillus fumigatus).

    Photo

    Taurolin® ist antiadhärent; es ist wirksam, ohne dass Endotoxine freigesetzt werden und inaktiviert Exotoxine.

    Taurolin® wird bei einer Peritonitis während der Operation intraperitoneal instilliert.

    Eine Resistenzbildung ist aufgrund des chemotherapeutischen Wirkprinzips unwahrscheinlich.

     

     

    Photo

    Taurolin® steht in folgenden Konzentrationen und Packungs größen zur Verfügung: Taurolin® 2 %: 4 x 100 ml, 10 x 100 ml, 10 x 250 ml (Klinikpackungen) Taurolin® Ringer 0,5 %: 10 x 500 ml (Klinikpackung).

    Taurolin® 2%, Taurolin® Ringer 0,5%. Wirkstoff: Taurolidin. Zusammensetzung: Taurolin® 2%: 100 ml Instillationslösung enthalten: 2,0 g Taurolidin. Sonstige Bestandteile: Povidon K 17, Wasser für Injek - tionszwecke, Natriumhydroxid-Lösung 8,5% zur pH Einstellung. Taurolin® Ringer 0,5%: 500 ml Spül-/Instillationslösung enthalten: 2,5 g Taurolidin. Sonstige Bestandteile: Calciumchlorid, Kaliumchlorid, Natriumchlorid, Natriumhydrogencarbonat, Povidon K 17, Wasser für Injektionszwecke, Salzsäure 7,3% zur pH Einstellung. Anwendungsgebiete: Bei lokaler oder diffuser Peritonitis (Appendicitis perforata) purulenter, sterkoraler oder sonstiger Genese; bei durch anaerobe/aerobe Bakterien bedingten Peritonitiden. Taurolin® Ringer 0,5% zusätzl.: bei Weichteil- oder Knochenverletzungen. Gegenanzeigen: bekannte Überempfindlichkeit (Allergie) gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels, terminale Niereninsuffizienz, Kinder unter 6 Jahren. Nebenwirkungen: Bei i. p. Applikation können geringe Reizwirkungen auftreten. Bei wachen Patienten brennende Schmerzen für 1-2 min. Geringe Narkosetiefe: durch Schmerzreaktion Veränderungen des Blutdrucks und der Pulsfrequenz. Sehr selten: allergische Hautreaktionen. Verschreibungs-pflichtig. Weitere Einzelheiten enthalten die Fach- und Gebrauchsinformation, deren aufmerksame Durchsicht empfohlen wird. BERLIN-CHEMIE AG, 12489 Berlin. (Stand 02.11)

    Weitere Informationen:

    BERLIN-CHEMIE AG
    Geschäftsbereich Infusionslösungen
    Glienicker Weg 125
    12489 Berlin
    Tel. (Durchwahl): 030 / 6707-2592
    E-Mail: infusionen@berlin-chemie.de

    Datum: 16.01.2012

    Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2011/4

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    COVID-19-Impfstoffdistribution

    Zweifelsfrei sehen viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch die Entwicklung und Anwendung wirksamer und sicherer Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 ein Licht am Ende des Tunnels, um die nunmehr…