03.07.2020 •

    Wehrfliegerverwendungsfähigkeit (JET) nach Wirbelsäulentrauma – ein Fallbericht

    Wirbelsäule im Fokus

    Torsten M. Pippig
    Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe, Fürstenfeldbruck

    Photo
    Eurofighter, "Arbeitsplatz" des Piloten aus der hier vorgestellten Kasuistik © OTL a.D. S. Petersen, Husum
    Einleitung

    Militärische Luftfahrzeugführer (LFF) müssen für ihre Verwendung die volle Gebrauchsfähigkeit von Rumpf und Extremitäten besitzen und können und dürfen bei akuten und chronischen Erkrankungen oder Verletzungsfolgen nicht im militärischen Flugdienst eingesetzt werden. Besonders JET-LFF sind erheblichen physischen Belastungen ausgesetzt. Nicht nur die Belastungen – v.a. Einwirken von Beschleunigungskräften (+ Gz, G-onset) – im Flugdienst sind bei der flugmedizinischen Beurteilung zu berücksichtigen, auch der sichere Gebrauch der Rettungssysteme (Schleudersitz, Fallschirm) ist zu beachten. 

    Deshalb stehen bei Piloten in modernen Luftfahrzeugen Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule im Zentrum der fachorthopädischen-flugmedizinischen Begutachtung.

    Den ausführlichen Artikel finden Sie hier.

    Datum: 03.07.2020

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    Q-Fieberausbruch im Kosovo

    Die Gesundheitsüberwachung von Soldaten im Einsatz ist ein entscheidender Punkt zur Erhaltung der Einsatzbereitschaft. Sie kann dazu beitragen, sowohl den Kommandeur als auch das medizinische…

    Photo

    Appell in Koblenzer Kaserne

    Am 6. Oktober 2022 werden in der Falckensteinkaserne die in der Fluthilfe eingesetzten Angehörigen der Bundeswehr für ihr Engagement während der Flutkatastrophe 2021 gewürdigt.