06.01.2021 •

Sanitätsdienstliche Aspekte des Gebirgskampfs – Lehren der Vergangenheit

Raimund Lechner¹, Enrico Staps¹, Björn Hossfeld¹, Markus Tannheimer²

¹ Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik X – Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie
² Universitätsklinik Ulm, Innere Medizin II – Sektion für Sport- und Rehabilitationsmedizin

Zusammenfassung

Die Geschichte des Gebirgskampfs reicht Jahrtausende in die Vergangenheit. Der technische Fortschritt veränderte zunächst das Bergsteigen, in der Folge auch den Krieg im Gebirge und damit zwangsläufig die Erfordernisse an die sanitätsdienstliche Versorgung. Die Geschichte zeigt, dass die Umweltbedingungen im Gebirge sowohl die Kampfkraft der eingesetzten Truppen reduzierten als auch erheblich zu den Opferzahlen beitrugen. Viele Ausfälle sind auf unzureichende Planung, Ausbildung und Ausrüstung in Kombination mit den unerbittlichen Umweltbedingungen zurückzuführen, die durch militärische Planer oftmals unterschätzt wurden und werden.

Die Versorgung Verwundeter im Gebirgskampf wird beim Lehrgang...
Die Versorgung Verwundeter im Gebirgskampf wird beim Lehrgang „Gebirgsbefähigung Sanitätspersonal“ in Füssen trainiert.
Quelle: Bundeswehr / M. Laymann

Die Häufigkeit des Kampfs im Gebirge nimmt weltweit zu. Die Klimazone Gebirge beeinflusst alle Führungsgrundgebiete, insbesondere die Mobilität und die sanitätsdienstliche Versorgung. Zu beachten ist dabei, dass Soldaten anfälliger gegenüber höhen- und alpinmedizinischen Krankheitsbildern sind. Mittlerweile sind Gefechte in den höchsten Regionen der Welt und unter den härtesten klimatischen Bedingungen nahezu allgegenwärtig. Ein auf die notwendigen Fähigkeiten des Gebirgssanitätsdienstes abgestimmtes Ausbildungscurriculum sowie eine gebirgssanitätsdienstliche Ausstattung sind unumgänglich, um den fachlichen und militärischen Besonderheiten dieser extremen Klimazone gerecht zu werden. Bei zahlreichen Streitkräften (auch in der Bundeswehr) wurden durch personelle und finanzielle Einschnitte die früher bestehenden Strukturen oftmals reduziert, was nun einen zeit- und kostenaufwendigen Wiederaufbau erfordert.

Dieser Beitrag schildert die Entwicklung des Gebirgskampfes von der Antike bis heute. Er soll dazu beitragen, ein Grundverständnis für die im Gebirge herrschenden Einsatzbedingungen zu generieren und auf dieser Grundlage Ausbildung, technische Entwicklung und Beratungsfähigkeit des Sanitätsdienstes für Einsätze im Gebirge weiterzuentwickeln.

Schlüsselwörter : Gebirgskrieg, Gebirgskampf, Definition, Geschichte, Umweltfaktoren, Sanitätsdienst

Lesen Sie hier den ausführlichen Artikel.

Verwandte Artikel

Sanitätsdienstliche Herausforderungen in der NATO

Sanitätsdienstliche Herausforderungen in der NATO

Die Zeichnung des Washington Treaty, auch Nordatlantikvertrag genannt, am 4. April 1949 war die Geburtsstunde der North Atlantic Treaty Organization (NATO). Derzeit gehören 30 europäische und nordamerikanische Mitgliedsstaaten zur NATO. Die...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2020

Schwerpunkte der Weiterentwicklung des Personalmanagements im SanDstBw

Schwerpunkte der Weiterentwicklung des Personalmanagements im SanDstBw

Die Sicherstellung der status- und laufbahnübergreifenden personellen Regeneration des Sanitätsdienstes der Bundeswehr
(SanDstBw) ist grundlegende Voraussetzung für den Erhalt der
Einsatzbereitschaft. Das Kommando Sanitätsdienst der...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2020

Die Trendwende Material – Ausrüstung im und für den Sanitätsdienst der Bundeswehr

Die Trendwende Material – Ausrüstung im und für den Sanitätsdienst der Bundeswehr

Die gegenwärtigen und absehbar zukünftigen Herausforderungen der Bundeswehr sind bekanntermaßen mannigfaltig. Sowohl in der internen Diskussion als auch im öffentlich-medialen Raum ist die Thematisierung der Refokussierung auf die Landes- und...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2020

Meist gelesene Artikel

Photo

    Medicus – Die Macht des Wissens

    Medizinhistorische Ausstellungen sind im Allgemeinen selten und zudem meist kein Publikumsrenner. Als löbliche Ausnahme präsentierte sich im Historischen Museum der Pfalz die mehrmonatige…