25.02.2021 •

Grenzen der Beatmungsmedizin bei COVID-19 (Vortrags-Abstract)

Nour-Eddine El Mokhtari, Imland Kliniken Rendsburg und Eckernförde – Kardiologie, Pneumonologie und Innere Medizin Rendsburg

Einleitung

Sehr bald nach Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie Anfang 2020 erreichten uns beängstigende Nachrichten aus Wuhan (China) und wenig später aus Norditalien. Die Bilder und Berichte aus Krankenhäusern und Intensivstationen waren bedrohlich und alarmierend und riefen die berechtigte Sorge hervor, Patienten nicht adäquat behandeln zu können. Es drohte das Szenario eines Massenanfalls von COVID-19-Patienten bei nicht ausreichenden Intensiv- und Beatmungskapazitäten. In vielen, auch westlichen Industriestaaten, ist dieses Szenario eines überbelasteten nationalen Gesundheitssystems eingetreten – in Deutschland glücklicherweise nicht.

Folgerichtig und nachvollziehbar haben Krankenhäuser und staatliche Stellen unverzüglich begonnen, Beatmungsgeräte zu beschaffen. Das Bundesgesundheitsministerium kaufte alle erwerbbaren Beatmungsgeräte und beauftragte die Fertigung von mehr als 10 000 weiteren Geräten. Krankenhäuser aktivierten bereits ausgesonderte Beatmungsgeräte und prüften, ob sich auch Narkosegeräte für den Einsatz in der intensivmedizinischen Beatmung eignen. Die Beatmungsplätze in Deutschland konnten so um mehrere Tausend weitere erhöht werden.

Konnte damit COVID-19 beherrscht werden?

Hier lesen Sie den ausführlichen Artikel.

Verwandte Artikel

Bipolare Luftreinigung

Bipolare Luftreinigung

Ionisation heißt jeder Vorgang, bei dem aus einem Atom oder Molekül ein oder mehrere Elektronen entfernt werden, sodass das Atom oder Molekül als positiv geladenes Ion zurückbleibt.

Neue Therapie-Option bei schwerer Covid-19-Erkrankung

Neue Therapie-Option bei schwerer Covid-19-Erkrankung

Impfstoffe gegen das Coronavirus gibt es bereits einige, sie gelten als wichtigster Faktor bei der Bekämpfung und Eindämmung der Pandemie. Medikamente, die spezifisch gegen eine aktive Corona-Erkrankung wirken, gibt es aber noch kaum.

DGTI: Transfusionsmediziner finden Ursache für Hirnvenenthrombosen

DGTI: Transfusionsmediziner finden Ursache für Hirnvenenthrombosen

Ulm – Bei einer Impfung gegen das SARS-CoV-2-Virus kommt es zu Reaktionen des Immunsystems. In sehr seltenen Fällen können dabei Komplikationen entstehen, wie beispielsweise Thrombosen. Experten der Deutschen Gesellschaft für...

Meist gelesene Artikel

Photo

Multiplexe Antikörpertests

Der Reutlinger Antikörpertest ist sensitiv und treffsicher. Das bestätigen auch unabhängige Experten, die die Validierungsstudie vor ihrer Veröffentlichung begutachtet haben.