15.04.2019 •

Gesichtsschutz von Atmos gegen Tröpfcheninfektion

Medizinische Fachkräfte sind dem Risiko einer Infektion mit SARS-CoV-2 im besonderen Maße ausgesetzt. Der Bedarf an Schutzkleidung ist aktuell sehr hoch und kann kaum gedeckt werden. Die Atmos MedizinTechnik GmbH & Co. KG hat darauf kurzfristig mit dem Atmos Protection Shield reagiert.

Photo
Intensivpflege- und Rettungsdienst-Mitarbeiter, alle Fachkräfte im Krankenhaus, in der stationären und ambulanten Pflege sowie niedergelassene Ärzte und deren Praxisteams müssen vor einer Tröpfcheninfektion bestmöglich geschützt werden.

Der Bedarf an Schutzkleidung für medizinische Fachkräfte ist aktuell sehr hoch und kann kaum gedeckt werden. Die Atmos MedizinTechnik GmbH & Co. KG hat darauf kurzfristig reagiert und für das Atmos Headpiece, ein bewährtes Kopfteil, das mit Stirnleuchte bestückt im HNO-Bereich zum Einsatz kommt, einen Gesichtsschutz entwickelt. 

Der Atmos Protection Shield ist ein auswechselbarer transparenter Schutzschild, der den gesamten Gesichtsbereich abdeckt – und auf diese Weise einfach, aber effektiv das Infektionsrisiko minimiert.

Photo
Hervorzuheben ist, dass sich das Kopfteil im Gegensatz zu vielen anderen Gestellen für Gesicht-Schutzschilder bequem den ganzen Tag tragen lässt. Dafür ist es ergonomisch geformt, verfügt über einen individuell einstellbaren Kopfbügel und ein Neopren-Polster.

Das Kopfteil ist wischdesinfizierbar, das Band, mit dem der Protection Shield befestigt wird, waschmaschinengeeignet. Das Atmos Headpiece wird mit 100 Protection Shields ausgeliefert, die sich anschließend in 10er-Bundles nachbestellen lassen.Weitere Informationen unter www.atmosmed.de .                                         

                                                                                                                           

Bildnachweise: ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG

Kontakt:

ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG
Raimund Halder Senior Sales Manager ENT / GYN
Ludwig-Kegel-Str. 16 79853 Lenzkirch
Tel.: +49 7653 689-0
RHalder@atmosmed.de
www.atmosmed.de.


Über die ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG:


ATMOS MedizinTechnik hat seinen Sitz in Lenzkirch im Schwarzwald. Die Unternehmensgeschichte reicht zurück bis ins Jahr 1888. Die Erfahrung aus 130 Jahren bildet die Basis des umfangreichen Wissens, das in dem familiengeführten Unternehmen vorhanden ist. Die Ansprüche und den Bedarf der Anwender stets im Blick, entwickelt ATMOS MedizinTechnik applikationsorientierte Lösungen. Sicher und zuverlässig – also mit dem Ziel geschaffen, den Anwender maximal zu unterstützen. Das Unternehmen beliefert weltweit Hersteller, Händler, Krankenhäuser und Ärzte mit Produkten und Systemen für die HNO und Gynäkologie sowie mit medizinischen Absauglösungen. Die MEDAP-Produktlinie gehört seit 2016 zum Unternehmen. ATMOS MedizinTechnik beschäftigt weltweit knapp 300 Mitarbeiter und ist mit 13 Tochterfirmen und ca. 70 Ländervertretungen international aufgestellt. 


Weitere Informationen unter www.atmosmed.de.



Datum: 15.04.2019

Verwandte Artikel

Corona-Mutation: Münchner Forschungsinstitut schafft Nachweis

Corona-Mutation: Münchner Forschungsinstitut schafft Nachweis

Wie ein Damokles-Schwert hängt die neue SARS-CoV-2 Variante B.1.1.7 über ganz Europa. Die, zuerst in Großbritannien aufgetretene Mutation konnte durch das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB) in München bereits am 22. Dezember 2020...

„…eine enorm fordernde Aufgabe…“

„…eine enorm fordernde Aufgabe…“

Herr Generalarzt, gleich zu Beginn unseres Interviews interessiert die Leserschaft natürlich brennend, wie man als im Sanitätsdienst der Bundeswehr sozialisierter Sanitätsoffizier mit letzter Verwendung immerhin als Kommandeur des BwKrhs Ulm...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2020

Aktuelle Stellungnahme der Gesellschaft für Virologie (GfV) e.V. zur Sequenzierung von SARS-CoV-2 in Deutschland

Aktuelle Stellungnahme der Gesellschaft für Virologie (GfV) e.V. zur Sequenzierung von SARS-CoV-2 in Deutschland

Die rasche Ausbreitung einer neuen SARS-CoV-2 Variante in England, die sich hinsichtlich ihres Genoms deutlich von bisher zirkulierenden Varianten unterscheidet, wirft die Frage auf, ob diese Variante auch in Deutschland aufgetreten ist.

Meist gelesene Artikel

Photo

ZEIT ZÄHLT. HEPATITIS C ELIMINIEREN.

Das WHO-Ziel, Hepatitis C bis 2030 zu eliminieren, können wir in Deutschland nur gemeinsam erreichen. Mit Engagement, Zusammenarbeit und einfachen, kurzen Therapien. Etwa 250.000…