03.12.2020 •

COVID-19: Bundeswehr ist Teil der Impfstrategie

Koblenz (ots) - An der regelmäßig stattfindenden Telefonkonferenz mit Vertretern aus dem Bundesministerium für Gesundheit, dem Robert-Koch-Institut und den Gesundheitsministerien der Länder, nahm am 26. November erstmals auch die Bundeswehr teil. Anlass war die Planung für eine Massenimpfung gegen COVID-19.

An der Konferenz nahmen Generalarzt Dr. Johannes Backus aus dem Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr, Oberst i. G. Jörg Bestehorn aus dem Kommando Streitkräftebasis (SKB) und Oberstarzt Dr. Thomas Harbaum aus dem Bundesministerium der Verteidigung teil. Generalarzt Dr. Backus skizzierte das Leistungsspektrum, mit dem der Sanitätsdienst der Bundeswehr bei flächendeckenden Impfungen unterstützen könnte. So legte er dar, dass zurzeit 7.000 Soldatinnen und Soldaten im Kampf gegen Corona in allen Bundesländern im Einsatz sind. Für eine durch die Bundeswehr unterstützte Impfaktion würden zusätzliche Kräfte notwendig, so der Generalarzt.

COVID-19: Bundeswehr ist Teil der Impfstrategie
Quelle: Bundeswehr

26 Impfstationen der Bundeswehr

Dr. Backus stellte 26 durch die Bundeswehr betriebene Impfstationen in Aussicht, für das der Sanitätsdienst das notwendige medizinische Personal stellen könnte. Auch sieht der Generalarzt mobile Impfteams durch den Sanitätsdienst der Bundeswehr realisierbar. Die Soldatinnen und Soldaten in der Corona-Hilfe sind und werden auch zukünftig dabei unter die zivile Hoheit, also unter die Verfügungsgewalt der Gesundheitsministerien des Bundes und der Länder gestellt. Oberst Bestehorn stellte klar, dass alle nicht-sanitätsdienstlichen Unterstützungsleistungen in der Verantwortung der SKB liegen. Die Aktion "Helfende Hände" hätte gezeigt, wie schnell und effektiv die Bundeswehr im Zuge von Amtshilfemaßnahmen sein könne, so Jörg Bestehorn.

Dank an die Bundeswehr

Die Vertreter der Gesundheitsministerien ließen es sich am Ende der Konferenz nicht nehmen, der Bundeswehr ausdrücklich für die bisher geleistete Hilfe zu danken.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.bundeswehr.de/de/organisation/sanitaetsdienst 

Verwandte Artikel

Corona-Mutation: Münchner Forschungsinstitut schafft Nachweis

Corona-Mutation: Münchner Forschungsinstitut schafft Nachweis

Wie ein Damokles-Schwert hängt die neue SARS-CoV-2 Variante B.1.1.7 über ganz Europa. Die, zuerst in Großbritannien aufgetretene Mutation konnte durch das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB) in München bereits am 22. Dezember 2020...

„…eine enorm fordernde Aufgabe…“

„…eine enorm fordernde Aufgabe…“

Herr Generalarzt, gleich zu Beginn unseres Interviews interessiert die Leserschaft natürlich brennend, wie man als im Sanitätsdienst der Bundeswehr sozialisierter Sanitätsoffizier mit letzter Verwendung immerhin als Kommandeur des BwKrhs Ulm...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2020

Aktuelle Stellungnahme der Gesellschaft für Virologie (GfV) e.V. zur Sequenzierung von SARS-CoV-2 in Deutschland

Aktuelle Stellungnahme der Gesellschaft für Virologie (GfV) e.V. zur Sequenzierung von SARS-CoV-2 in Deutschland

Die rasche Ausbreitung einer neuen SARS-CoV-2 Variante in England, die sich hinsichtlich ihres Genoms deutlich von bisher zirkulierenden Varianten unterscheidet, wirft die Frage auf, ob diese Variante auch in Deutschland aufgetreten ist.

Meist gelesene Artikel

Photo

ZEIT ZÄHLT. HEPATITIS C ELIMINIEREN.

Das WHO-Ziel, Hepatitis C bis 2030 zu eliminieren, können wir in Deutschland nur gemeinsam erreichen. Mit Engagement, Zusammenarbeit und einfachen, kurzen Therapien. Etwa 250.000…