Artikel

Die thorakale Notfallchirurgie

Lebensrettende und einsatzrelevante Höhlenkompetenz!

Aus der Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie (Ltd. Arzt: Oberstarzt Prof. Dr. R. Schwab) am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz (Chefarzt: Generalarzt Dr. J. Brandenstein)

Thorakale Verletzungen sind für ca. 10 - 25 % der traumarelevanten Todesfälle verantwortlich und stellen die dritthäufigste Traumafolge bei schweren Verkehrsunfällen nach Schädel-Hirn- und Extremitätenverletzungen dar. In Deutschland überwiegt in 95 % das stumpfe Thoraxtrauma. Wenn auch in der Inzidenz ansteigend, sind hierzulande penetrierende Thoraxverletzungen eher eine Seltenheit. Von diesen 5 % handelt es sich in knapp 2 % um Stichverletzungen, in 0,6 % Schussverletzungen und in 2,6 % um andere Entitäten.