Artikel

URETERVERLETZUNGEN - ÜBERLICK UND FALLDARSTELLUNGEN

Ureteric Trauma-Overview and Case Report

Aus der Abteilung Urologie (Leitender Arzt: Oberstarzt Prof. Dr. Sparwasser) des Bundeswehrkrankenhauses Ulm (Chefarzt: Generalarzt Dr. Kalinowski)

Karl von Dobschütz , Roland Bartmuß, Christoph Sparwasser

WMM, 58. Jahrgang (Ausgabe 2/2014; S. 73-76)

Zusammenfassung

Harnleiterverletzungen sind in der Urotraumatologie selten. Sie finden sich lediglich bei 1 % aller stumpfen und bei 4 % aller penetrierenden Traumen. Die Mehrzahl ist iatrogen bedingt. In den kriegerischen Auseinandersetzungen liegt die Rate der Harnleiterverletzungen im Mittel bei 5 % der Urogenitalverletzungen. Sie bleiben häufig über einen längeren Zeitraum unbemerkt. Die Versorgung sollte zur Erzielung eines optimalen Ergebnisses zeitnah erfolgen.