Pressemitteilung

Noch mehr Informationen über den Lungenstatus mit PulmoVista 500

Ösophageale und transpulmonale Druckkurven als zusätzliche
Entscheidungshilfen – Einsatz auch in der Pädiatrie

- Mit dem PressurePod ermittelte Paw-, Pes- und Pga-Werte¹
direkt auf dem PulmoVista 500-Bildschirm anzeigen lassen
- Bettseitiges Monitoring jetzt auch für das Einstellen der Beatmung bei
Kindern mit Atemwegserkrankungen

PhotoDer neue PressurePod: Druckmessung ergänzt den Blick in die Lunge während der Beatmung (© Drägerwerk AG & Co. KGaA). Lübeck – Bisher zeigt der Elektrische Impedanztomograph (EIT) PulmoVista 500 Veränderungen der regionalen Verteilung des Atemzugsvolumens live mit bis zu 50 Bildern/Sekunde direkt am Patientenbett. Ab sofort kann sich der Arzt auf dem PulmoVista-Monitor auch über die Druckverhältnisse im Atemorgan und weitere abgeleitete Parameter informieren. Dies ermöglicht der neue Dräger PressurePod, der die am Patienten gemessenen Paw-, Pesund Pga-Werte an das EIT-Gerät überträgt. Der aus der Differenz von Paw und Pes errechnete Transpulmonale Druck liefert wichtige Zusatzinformationen über das elastische Verhalten der Lunge und der Thoraxwand. So kann der Anwender die mechanische Belastung des Lungengewebes bestimmen und Anzeichen für ein Zusammenfallen von Lungenregionen bei beatmeten Patienten erkennen. Anhand der Informationen über die Druckverhältnisse im Pleuraspalt, die über den Ösophagusdruck ermittelt werden, kann zudem besser der Grad der spontanen Atemanstrengung bei beatmeten Patienten abgeschätzt oder der geeignete Weaning-Zeitpunkt ermittelt werden. Laut Studienerkenntnissen trägt der gemessene Ösophagusdruck zu einem verbesserten Verständnis der Pathophysiologie bei akutem Lungenversagen bei, mit dem Ziel einer erfolgreicheren Therapie. 2

Pädiatriegürtel als Erweiterung

Klinische Beobachtungen zeigten, dass die Lunge bei Kindern im Vergleich zum Erwachsenen weniger flexibel ist und stärker zum Kollabieren neigt, was eine Beatmungsüberwachung sinnvoll macht. 3  Laut der Translational EIT developmeNT stuDy Group kann die EIT bei Kindern mit Lungenerkrankungen einen positiven Beitrag leisten: So lassen sich Unregelmäßigkeiten der Lungenfunktion darstellen und mehr Informationen abrufen, um Beatmungsparameter besser einzustellen. 4  Eine vergleichende Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass Therapieentscheidungen dank EIT einfacher getroffen werden können und eine lungenschonendere Beatmung somit unterstützt werden kann. 5  Der neue Messgürtel für den PulmoVista 500 für pädiatrische Patienten ist in vier Größen erhältlich, angefangen beim Brustumfang von 36 cm (Alter etwa vier Wochen oder ca. 4 kg Körpergewicht) bis 72 cm für einen ca. elfjährigen Patienten. 

Hersteller des PressurePod und des PulmoVista 500 ist die Drägerwerk AG & Co. KGaA. 


1 Paw = Atemwegsdruck; Pes = Ösophagusdruck; Pga = Gastraldruck
 2  Mauri T. et al.: Esophageal and transpulmonary pressure in the clinical setting: meaning, usefulness and perspectives; Intensive Care Med (2016) 42:1360-1373 DOI 10.1007/s00134-016-4400x
 3  Mazzoni M B. et al.: Electrical impedance tomography in children with community aquired pneumonia: preliminary data; Respiratory Medicine 130 (2017) 9-12, p. 11
 4  Frerichs I, et al.: Chest electrical impedance tomography examination, data analysis, terminology, clinical use and recommendations: consensus statement of the Translational EIT developmeNt stuDy group Thorax 2017;72:83-93. Doi:10.1136/thoraxjnl-206-208357; p.89ff.
 5  Davies P. et al.: Clinical Scenarios of the Application of Electrical Impedance Tomography in Peadiatric Intensive Care; Scientific Reports (2019) 9:5362.; https://doi.org/101038/x41589-019-41774-1 , p.6


Dräger. Technik für das Leben® 
Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Unsere Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2019 weltweit einen Umsatz von rund 2,8 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit mehr als 14.500 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter www.draeger.com 


Kontakt 
Communications:
Melanie Kamann
Tel. +49 451 882-3202
melanie.kamann@draeger.com 

Fachpresse:
Markus Henkel
Tel. +49 451 882-4598
markus.henkel@draeger.com 

Investor Relations:
Thomas Fischler
Tel. +49 451 882-2685
thomas.fischler@draeger.com 

Drägerwerk AG & Co. KGaA
Moislinger Allee 53–55
23558 Lübeck,
Deutschland
www.draeger.com 

Datum: 02.11.2020