Stichwort: Damage Control Surgery

Photo
Artikel

Der Menschlichkeit verpflichtet

Im Spannungsfeld zwischen der klinischen Maximalversorgung und der Damage Control Surgery in Insellagen Aus der Abteilung CJMed (Abteilungsleiter: Oberstarzt Dr. M. Neuhoff) des TAAC N (Kommandeur: Brigadegeneral H. Renk), Afghanistan, Mazar e Sharif, Mai 2016

Photo
Artikel

„Damage Control“ bei Gefäßverletzungen im Einsatz

Damage control” in vascular trauma on deployment Aus der Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie (Leitender Arzt: Oberstarzt Dr. M. Engelhardt) des Bundeswehrkrankenhauses Ulm (Chefarzt: Generalarzt Dr. A. Kalinowski) Michael Engelhardt, Tono Böckenfeld, Tino N. Beck, Kristoffer Elias WMM, 59. Jahrgang (Ausgabe 6-7/2015; S. 198-200)

Tracking-Pixel
Photo
Artikel

WEHRMEDIZINISCHE ASPEKTE DES ABDOMINALTRAUMAS

Grundlage der militärchirurgischen Damage Control Surgery* Military surgical aspects of abdominal trauma Founding the damage control surgery doctrine of resources Aus der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie (Abteilungsleiter: Flottenarzt Dr. S. Lenz) am Bundeswehrkrankenhaus Berlin¹ (Chefarzt: Admiralarzt Dr. W. Titius), der Klinik und Poliklinik für Chirurgie (Chefarzt: Prof. Dr. J. Kleeff) des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München² (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. R. Gradinger), der Klinik für Prokto-Chirurgie (Chefarzt: Priv.-Doz. Dr. D. Doll) des St. Marienhospitals Vechta³ (Geschäftsführer: Dipl. Kfm. U. Pelster) und dem Vechtaer Institut für Forschungsförderung VIFF e. V.⁴ (Geschäftsführer: Priv.-Doz. Dr. D. Doll) Stefan Lenz¹, Wolfgang Düsel¹, Matthias Maak², Arne Macher², André Lieber¹ und Dietrich Doll³,⁴ WMM, 57. Jahrgang (Ausgabe 11/2013: S. 282-285)

Photo
Artikel

DAS ABDOMINALTRAUMA MIT NIERENVERLETZUNG: ASPEKTE VOM NICHT ­OPERATIVEN MANAGEMENT (SNOM) BIS ZUR AUTOTRANSPLANTATION

Abdominal trauma with injuries to the kidney: aspects from selective ­non-operative management (SNOM) to autotransplantation Aus der Klinik und Poliklinik für Chirurgie des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München¹ (Komm. Klinik­direktor: Univ.- Prof. Dr. J. Kleeff), der Klinik für Prokto-Chirurgie (Chefarzt: Priv.-Doz. Dr. D. Doll) des St. Marienhospitals Vechta² (Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. U. Pelster), der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie (Abteilungsleiter: Flottenarzt Dr. S. Lenz) des ­Bundeswehrkrankenhauses Berlin³ (Chefarzt: Admiralarzt Dr. W. Titius) und dem Vechtaer Institut für Forschungsförderung VIFF e. V.⁴ ­(Geschäftsführer: Priv.-Doz. Dr. D. Doll) Edouard Matevossian¹, Dietrich Doll²,⁴ und Arne Macher³

Photo
Artikel

PENETRIERENDE ABDOMINALVERLETZUNGEN: WEHRCHIRURGISCHE ASPEKTE

Penetrating abdominal injuries: Military surgical aspects Aus dem Directorate of Trauma (Leiter: Prof. Dr. E. Degiannis) am Chris Hani Baragwanath Academic Hospital Johannesburg, Soweto¹ ­(Ärzlicher Direktor: Prof. Dr. M. Smith), der Abteilung für Allgemein - und Viszeralchirurgie (Abteilungsleiter: Flottenarzt Dr. S. Lenz) des ­Bundeswehrkrankenhauses Berlin² (Chefarzt: Admiralarzt Dr. W. Titius), der Klinik und Poliklinik für Chirurgie (Chefarzt: Prof. Dr. J. Kleeff) des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München³ (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. R. Gradinger) und dem Vechtaer Institut für Forschungsförderung VIFF e. V.⁴ ­(Geschäftsführer: Priv.-Doz. Dr. D. Doll) Dietrich Doll¹,⁴, Stefan Lenz², Matthias Maak³, Arne Macher³, André Lieber² und Elias Degiannis¹ WMM, 57. Jahrgang (Ausgabe 11/2013: S. 285-289)

Photo
Artikel

ALS CJ MED OPS (COMBINED JOINT MEDICAL OPERATIONS) IM STAB RC NORTH IM 29. ISAF*

Aus dem Lazarettregiment 11 (Kommandeur: Oberfeldarzt Dr. A. Müller) des Kommandos Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung (Kommandeur: Generalstabsarzt Dr. M. Tempel). Arne Müller

Artikel

KOMMENTAR ZU: „ENTEROTHORAX NACH WINTERALPINAUSBILDUNG“

VON WOLFF, K. S., NOWAK, M., RITTER, D. UND KORBAN, T., PUBLIZIERT IN „WEHRMEDIZIN UND WEHRPHARMAZIE 2/2010“

Photo
Artikel

SCHUSSVERLETZUNG AUS NÄCHSTER NÄHE IN DEN HALS

Ein Beispiel für primäre chirurgische Versorgung im Einsatz

Photo
Artikel

ENTEROTHORAX NACH WINTERALPINAUSBILDUNG

Ein Beispiel für Damage Control Surgery und funktionierende Evakuierung zwischen den Versorgungsebenen