Pressemitteilung

Bayerns Bauminister Dr. Hans Reichhart ehrt hervorragende Leistungen für das Gemeinwesen

Es ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht: Bayerns Bau- und Verkehrsminister Hans Reichhart hat heute auf Schloss Höchstädt drei verdienten Bürgern aus Schwaben den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt. Kurt Aue aus Augsburg und Werner Wölfel aus Donauwörth erhielten die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Prof. Dr. Heinz Maier aus Neu-Ulm erhielt das Verdienstkreuz Erster Klasse. Reichhart würdigte dieses Engagement: „Sie haben viel Zeit dafür investiert, sich für Ihre Mitmenschen und das Allgemeinwohl einzusetzen. Wir brauchen Menschen wie Sie, um unser Gemeinwesen lebenswert zu machen und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu stärken.“

  • Verdienstmedaille für Kurt Aue aus Augsburg und Werner Wölfel aus Donauwörth
  • Verdienstkreuz 1. Klasse für Prof. Dr. Heinz Maier aus Neu-Ulm
  • Reichhart: Einsatz für Mitmenschen und Allgemeinwohl stärkt Zusammenhalt in unserer Gesellschaft


PhotoBayerns Bau- und Verkehrsminister Hans Reichhart übergibt Prof. Dr. Heinz Maier aus Neu-Ulm das Verdienstkreuz Erster Klasse Kurt Aue, ehemaliger Sachgebietsleiter bei der Stadt Augsburg, hat für sein ehrenamtliches Engagement vor 20 Jahren bereits das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten erhalten. Nun händigte Reichhart ihm die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus: „Im Jahr 2005 gründete Karl Aue eine Restless-Legs-Syndrom-Selbsthilfegruppe. Bis heute ist er dort ehrenamtlich als Vorsitzender und Gruppenleiter tätig und informiert betroffene Personen in diversen Veranstaltungen. Darüber hinaus engagiert er sich in der Sudetendeutschen Landsmannschaft sowie im Landesverband Bayern des Bundes der Vertriebenen, ist im TSV Bäumenheim aktiv und bereicherte in der Vergangenheit die Kommunalpolitik in Königsbrunn. Seine Verdienste um die Allgemeinheit in Bayern reichen weit zurück und verdienen diese Würdigung.“

Werner Wölfel, ehemaliger Sozialversicherungsfachangestellter aus Donauwörth, hat sich durch jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in Vereinen in besonderem Maße um das Allgemeinwohl verdient gemacht: „Werner Wölfel bringt sich seit Jahrzehnten in der Reservistenarbeit weit über das normale Maß hinaus ein und hat sich sowohl im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. und seiner Landesgruppe Bayern als auch in der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung e.V. engagiert“, so Reichhart. „Über viele Jahre hat er sich damit ein profundes Wissen über Vereins- und Verbandsarbeit angeeignet, von dem heute auch zahlreiche andere Vereine und die gesamte Gesellschaft profitieren.“

Prof. Dr. Heinz Maier, Oberstarzt a. D. aus Neu-Ulm, ist ein hoch engagierter Arzt und hat sich über Jahrzehnte hinweg sowohl als Sanitätsoffizier der Bundeswehr als auch im Bereich verschiedenster Hilfsorganisationen verdient gemacht. Reichhart: „Vor fast 15 Jahren ist auf Heinz Maiers Initiative die international tätige Hilfsorganisation ‚Support Ulm e.V.‘ gegründet worden, deren Vorsitzender er ist. Außerdem engagierte sich Heinz Maier für den Verein ‚Medcare for People in Eritrea e.V.‘, der die medizinische Versorgung der dortigen Bevölkerung verbessert und Hilfe zur Selbsthilfe leistet. Bereits 2006 hat ihm Bundespräsident Horst Köhler hierfür das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Seitdem hat er sein ehrenamtliches Engagement nicht nur fortgeführt, sondern sogar ausgeweitet. Ich freue mich, dass ihm Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nun das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse verliehen hat und gratuliere zu dieser außergewöhnlichen Ehrung sehr herzlich.“

Datum: 21.05.2019