Artikel

Das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg

Aus dem Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung (Kommandeur: Generalstabsarzt Dr. U. Baumgärtner)

Alle Arzneimittel und Medizinprodukte der unentgeltlichen truppenärztlichen Versorgung der gesamten Bundeswehr, exklusive der Bundeswehrkrankenhäuser, werden durch drei Versorgungs- und Instandsetzungszentren den sanitätsdienstlichen Leistungserbringern zur Verfügung gestellt. Das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg ist eines davon. Die englische Bezeichnung Medical Logistics Center beschreibt sehr einfach die Fähigkeit eines Versorgungs- und Instandsetzungszentrums, nämlich medizinische Logistik aus einer Hand.

Photo Das Wappen des VersInstZ SanMat Blankenburg Alle Fragestellungen hinsichtlich des Sanitätsmaterials finden gebündelt ihre Lösung in einem Versorgungs- und Instandsetzungszentrum. Die Versorgung mit EVGSan, Einzelverbrauchsgüter Sanitätsmaterial, d. h. Arzneimittel, Verbandmittel und medizinisches Verbrauchsmaterial, erfolgt durch die Bundeswehrapotheke Blankenburg. Der Anteil Logistik wird durch den Nachschubzug sichergestellt. Die Instandsetzung von NVGSan, Nichtverbrauchsgüter Sanitätsmaterial, d. h. Sanitätsgerät und Sanitätssätze, erfolgt durch die Medizingeräteinstandsetzung.

Photo Organigramm des VersInstZ SanMat Blankenburg Das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg ist im Inland Ansprechpartner für alle Dienststellen des Zentralen Sanitätsdienstes der Bundeswehr in Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern. Im Ausland zeichnet sich das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg zuständig für die Versorgung von Einsätzen und einsatzgleichen Verpflichtungen in der Türkei, im Nahen Osten und im Baltikum. Zur Erfüllung des Auftrages steht ein breites Spektrum an hoch und höchst qualifiziertem Personal zur Verfügung. Viele Spezialisten in ebenso vielen Spezialgebieten verrichten ihren Dienst, um anderen Dienstleistern ihren Dienst erst zu ermöglichen. Von den klassischen ­Enablern im Stab wie TVB und S1 über Apotheker, PTA, PKA, ZFA und Optiker in der Apotheke, MatManager und SanMatFeldwebel im Nachschubzug und Medizintechniker, Medizinmechaniker, Schreiner und Schlosser in der Medizingeräteinstandsetzung gibt es eine Vielzahl an Spezialisten in der Dienststelle. Die ­folgenden Ausführungen sollen einen Überblick geben, mit welchen Mitteln und in welchen Rahmenbedingungen die Aufträge des ­VersInstZ SanMat Blankenburg erfüllt werden sollen.

Region

Das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg befindet sich in der Stadt Blankenburg im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt und ist im Umkreis von einer Autostunde die einzige Dienststelle der Bundeswehr in dieser Region. Sie liegt gesamtdeutsch gesehen sehr zentral. Man erreicht Magdeburg, Braunschweig, Halle und Leipzig in gut einer Autostunde, wobei vor allem der Flughafen Halle/Leipzig für den Standort Blankenburg eine besondere Bedeutung besitzt. An diesem Flughafen sind die Großraumtransporter Antonov An-124 stationiert, welche bereits mehrfach für den Transport von Bundeswehrmaterial genutzt wurden. Der Flughafen wird somit regelmäßig vom Nachschubzug der Dienststelle angefahren.

Historisch gesehen blickt Blankenburg zurück auf eine lange Tradition als Garnisonsstadt. Bereits 1623 befanden sich Truppen des Herzogs Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel in Blankenburg. Im Jahre 1757 wurden zur Sicherung der Neutralität des Fürstentums Blankenburg zwei Kavallerieregimenter und ein Infan­terieregiment nach Blankenburg verlegt. Herzog Wilhelm von Braunschweig verlegte etwa 90 Jahre später sein Leibbataillon nach Blankenburg. Im zweiten Weltkrieg wurden 1944 zahlreiche Lazarette in Blankenburg eingerichtet.

Heutzutage ist Blankenburg in medizinischen Fachkreisen vor allem bekannt durch die Teufelsbad Fachklinik und ihre Mooranwendungen mit selbst gewonnenem Moor aus dem Helsunger Bruch ganz in der Nähe der Klinik.

Liegenschaft

Das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg befindet sich in der Feldwebel-Anton-Schmid-Kaserne.

Die Anfänge der modernen militärischen Nutzung liegen in den dunklen Jahren des Nationalsozialismus, als wichtige militärische Infrastruktur in unterirdische Bereiche verlegt wurde. Hierzu wurde in Blankenburg begonnen das Regensteinmassiv auszuhöhlen (Deckname: TURMALIN), um eine Produktionsstätte für U-Bootteile zu errichten. Dafür bediente man sich Zwangsarbeitern des KZ-Komplexes Mittelbau Dora. 1974 entdeckte die NVA diese teilerrichtete Untertageanlage für sich und stellte die Anlage bis zum Jahr 1980 fertig. Wesentlich soll die noch heute existierende Firma „Schachtbau Nordhausen“ am Bau der Anlage mitgewirkt ­haben. Valide Unterlagen sind jedoch nicht zugänglich. Die NVA nutzte die fertiggestellte Untertageanlage für das „Komplexlager-02“, welches den Auftrag hatte, die Folgeversorgung einer Division im Gefecht zu gewährleisten. Die Nähe zur innerdeutschen Grenze war vermutlich kein Zufall und ist ein deutliches Indiz für die offensive Ausrichtung der NVA.

Photo Das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg aus der Vogelperspektive (Abb.: VersInstZ SanMat Blankenburg) Nach der Wiedervereinigung wurde die Anlage genutzt, um verschiedenstes Material der NVA zur Vernichtung zwischenzulagern. 1992 begann die Nutzung der Anlage durch die Bundeswehr als Sanitätsdepot und in der Folge ab 1994 als Sanitätshauptdepot mit Apothekenstatus. Dieses wurde am 31.12.2005 von der 5./SanRgt 32 abgelöst. Diese Kompanie war eine Sanitätsmaterialkompanie, welche im Dezember 2007 aufgelöst wurde. Im April 2008 wurde das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial aufgestellt, welches am 01.04.2014 um eine Sanitätsstaffel SanMatVers Einsatz ­ergänzt wurde. Der Name der Liegenschaft ­„Feldwebel-Anton-Schmid-Kaserne“ wurde am 22.06.2016 in einer feierlichen Zeremonie angenommen. Die Liegenschaft verfügt derzeit als erste und möglicherweise noch einzige über einen Unterkunftsneubau, welcher die Vorgaben des neuen Unterkunftsstandards erfüllt. 35 Einzelstuben mit eigener Dusche, eigenem WC, Fernseher, Kühlschrank und Spiegel ermöglichen es einigen, wenn auch nicht allen in der Kaserne untergebrachten Soldaten, angemessen und modern die außerdienstliche Zeit mit echter Privatsphäre zu verbringen.

Berg

Das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Blankenburg unterscheidet sich in einem Merkmal wesentlich von seinen Schwesterdienststellen, und zwar durch die Nutzung einer Untertageanlage. Die Bundeswehrapotheke, der Nachschubzug und die Medizingeräteinstandsetzung befinden sich mit wesentlichen Teilen in der Untertageanlage. Die Untertageanlage des ­VersInstZ SanMat Blankenburg bietet auf einer Grundfläche von ca.  300 m x 600 m ungefähr 33 100 m2 geschützte Fläche, von denen ca. 18 000 m2 als Lagerflächen genutzt werden können. Das Volumen der Anlage beträgt ca. 170 000 m3. Die „Eingangstüre“ ist bei 6 m x 6 m Größe, 1,20 m Dicke und einem Gewicht von 100 t als sichere Zutrittsbeschränkung nach Dienst anzusehen. Die Anlage ist komplett von Sandstein umschlossen, welcher kinetische Energien absorbiert und so den Schaden an der Anlage gering hält. Konzipiert war die Anlage mutmaßlich dafür, einem Einschlag einer 50 KT-Bombe, die nicht näher als in 10km Entfernung zur Wirkung gelangt, zu widerstehen. Dies ermöglicht es, mehrere zehntausend Paletten Sanitätsmaterial unter stabilen Umweltbedingungen militärisch geschützt zu lagern. Diese Dienstleistung nutzen auch andere Resorts von Bund und Ländern.

Auftrag

Der Auftrag des VersInstZ SanMat Blankenburg besteht stark vereinfacht ausgedrückt in:

  1. Versorgung etwa eines Drittels der Bundeswehr mit EVGSan durch die Bundeswehrapotheke, inklusive Beschaffung, Bevorratung und Beratung, dazu gehört auch der Betrieb einer SanGrp Augenoptik zur Herstellung von Dienst- und Spezialbrillen.
  2. Lagerung und Bewirtschaftung von Sanitätsmaterial aus der logistischen Ebene 3, d. h. für den Bereich der gesamten Bundesrepublik.
  3. Instandsetzung von NVGSan bis zur Instandhaltungsstufe 3, mit Schwerpunkt Sterilisa­tionsgeräte und Geräte mit bildgebenden Ver­fahren.
  4. Aufbau und Inübunghaltung der Einsatzkomponenten des VersInstZ SanMat Blankenburg (BasVersPkt-SanMat und UstgPkt-SanDst), inklusive der Fähigkeit zur Erzeugung medizinischen Sauerstoffs. (Einsatzapotheken).
  5. Versorgung diverser Übungen und Einsatzgebiete im Nahen Osten und im Baltikum.
  6. Bereitstellung der Ressource „Einsatzbereiter Soldat mit besonderer Spezialisierung“.

Apotheke

Das VersInstZ SanMat Blankenburg ist als Ganzes eine Bundeswehrapotheke! In dieser Bundeswehrapotheke werden die Bereiche Lager EVGSan, Anforderung, Beschaffung und Bestandsführung (ABB) und der Bereich Qualitätssicherung und Rezeptur umgangssprachlich als „Bundeswehrapotheke“ bezeichnet. Diese „Bundeswehrapotheke“ ist quasi das Herzstück der Dienststelle.

Die wesentlichen Leistungen der Bundeswehrapotheke Blankenburg werden durch das Lager EVGSan, die ABB – besser bekannt als dezentrale Beschaffung – und die Qualitätssicherung und Rezeptur erbracht. Angesichts der besonderen Dringlichkeit von patientenbezogenen Anforderungen und hoher Priorität der Einsatzversorgung wurden hierzu in einer Arbeitsgliederung spezialisierte und autonome Teilbereiche geschaffen. Die Trennung der drei großen Bereiche Lager EVGSan, ABB und QS/Rezeptur beruht im Wesentlichen auf den Erfordernissen des IT-Systems SASPF.

Der Bereich Lager EVGSan beschäftigt sich vor allem mit den physischen Erfordernissen der SanMat-Logistik. Auf 6000 Lagerplätzen werden über 3000 verschiedene Arzneimittel und Medizinprodukte (EVGSan) bevorratet und bewirtschaftet. Alle Vorgänge, die unmittelbaren Kontakt mit den EVGSan betreffen, erfolgen hier. Die gekaufte Ware wird kontrolliert und eingelagert, und die durch die Truppe angeforderte Ware wird kommissioniert, kontrolliert, verpackt und versandfertig gemacht.

Der Bereich ABB beschäftigt sich vor allem
mit den kaufmännischen Erfordernissen der ­SanMatLogistik. Die Anforderungen der Truppe werden verarbeitet, die Ware wird bei der pharmazeutischen Industrie gekauft, der Nachweis wird geführt und Rechnungen werden zur Zahlung vorbereitet. Am wichtigsten ist es, dass in diesem Bereich die Bevorratung gesteuert und den Bedürfnissen des Versorgungsbereiches angepasst wird.

Der Bereich QS/Rezeptur befasst sich mit allem, was SASPF nicht betrifft. Rezepturen und Defekturen werden auf patientenbezogenen Anforderungen individuell nach den Maßgaben der neuen Apothekenbetriebsordnung hergestellt. Die dazu erforderlichen Grundsubstanzen und Primärpackmittel werden bestellt und chemisch, physikalisch und/oder organoleptisch überprüft und kontrolliert. Weiterhin wird in diesem Bereich das Qualitätsmanagementsystem des ­VersInstZ SanMat Blankenburg geführt, welches auch durch den TÜV-Süd nach ISO 9001:2008 zertifiziert wurde. Es steht nun vor der Herausforderung, in der novellierten ISO 9001:2015 rezertifiziert zu werden. Das bedeutet u. a., dass nun eine Erwartung an Prozesse und deren Ergebnisse formuliert werden muss und dass ein Wissensmanagement geschaffen werden muss, welches erforderliches Prozesswissen allen Mitarbeitern zugänglich macht.

Photo Kontrolle des Warenausgangs (Abb.: VersInstZ SanMat Blankenburg) Im Bereich der patientenbezogenen Anforderungen, vereinfacht Rp-Bearbeitung, werden alle Rezepte und elektronischen Einzelanforderungen mit dem Ziel der möglichst schnellen Bereitstellung des Materials gesondert bearbeitet. Unser Anspruch ist es, diese speziellen Anforderungen maximal 48h nach Eingang der Anforderung in der Apotheke zu beliefern, d. h. der SanStOffz Arzt bzw. am Ende der Patient hat sein Arzneimittel bei elektronischem Rezeptversand nach 48h. Um diese für Bundeswehrverhältnisse sehr rasante Materialbereitstellung ermöglichen zu können, greift die Truppe der Rezeptbearbeitung massiv auf den pharmazeutischen Großhandel zurück. Weiterhin werden hier gebündelt alle Dokumentationen für Importarzneimittel und Arzneimittel, welche nach dem Transfusionsgesetz dokumentationspflichtig sind, durchgeführt. In diesem Bereich wird ebenfalls die Bewirtschaftung der Betäubungsmittel realisiert. Außerdem wird in diesem Bereich ein Großteil der pharmazeutischen Beratung durchgeführt.

Der Bereich der Einsatzversorgung umfasst quasi alle vorher erwähnten Bereiche und wurde als separater Bereich implementiert, um erkannte Schnittstellenproblematiken zu minimieren. In diesem Bereich befindet sich wenig, dafür handverlesenes Personal, welches sich bei der Einsatzversorgung um alles kümmert, bis hin zum Versand. Besonders erwähnenswert ist, dass dieser Bereich zertifiziert werden musste und den Status eines hoheitlichen Versenders innehat. Dies bedeutet, dass die im VersInstZ SanMat Blankenburg verpackte Ware vor Verladung in das entsprechende Transportflugzeug NICHT mehr kontrolliert wird. Die Bundeswehrapotheke Blankenburg war die erste Bundeswehrapotheke, welche erfolgreich in diesem Bereich zertifiziert wurde.

Nachschubzug

Der Nachschubzug ist quasi der Arbeitsmuskel der Dienststelle. Er ist mindestens so komplex wie die „Bundeswehrapotheke“ und gliedert sich in einen Bereich Annahme und Versand, eine Lagergruppe NVG, die Transportgruppe und den Bereich der Materialumschlagkontrolle/ Nachweis und Registratur. Geführt wird der Nachschubzug durch einen Fachdienstoffizier Materialmanager, welcher auch die Aufgaben des S4-Offizers wahrnimmt. Dies ist insofern erwähnenswert, als dass es in den VersInstZentren, und nach hiesiger Erkenntnis nur dort, einen Offizier im Führungsgrundgebiet 4  gibt, welcher gleichzeitig in der logistischen Ebene 1 (Eigenversorgung), der logistischen Ebene 2 (Leistungserbringung unterliegt der Eigendisposition) UND der logistischen Ebene 3 (Leistungserbringung unterliegt der zentralen Disposition) Handlungs- und Tätigkeitsfelder besitzt.

Der Bereich Annahme und Versand stellt sicher, dass rein rechnerisch alle 3 Minuten ein Paket die Dienststelle Richtung Truppe verlässt und auch sicher bei der Truppe ankommt. Der Großteil der zu versendenden Packstücke kommt aus der Apotheke und wird meist durch die Firma DHL versendet, kühlkettenpflichtiges Material wird durch die Firma Hellmann verschickt. Vor allem hinsichtlich der Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit aller Packstücke (sowohl ankommende als auch ausgehende Ware) ist dieser scheinbar einfach zu bewältigende Aufgabenbereich genau derjenige Bereich, welcher die zentrale Schnittstelle zur Leistungserbringung der Dienststelle darstellt und ein Höchstmaß an Kommunikation, Präzision und Koordination erfordert. Dieser Bereich erbringt Dienstleistungen in allen logistischen Ebenen.

Die Lagergruppe NVG lagert und bewegt Tonnen von Sanitätsmaterial auf mehreren Tausend Quadratmetern geschützter Lagerfläche, dazu gehören auch strategische Arzneimittelvorräte. Die Disposition erfolgt durch das Logistikzentrum der Bundeswehr, für welches die Dienststelle in diesem Fall als Dienstleister fungiert. Dieser Bereich bewegt sich überwiegend in der logistischen Ebene 3.

Die Transportgruppe bewegt vorrangig Material für die Einsätze an die Abflughäfen, da Erfahrungswerte zeigten, dass besonders für die Einsatzversorgung die Anzahl der Schnittstellen gering gehalten werden muss und dass die Regelungskompetenz in der Hand des verantwortlichen Versenders bleiben muss. Weiterhin wird durch die Transportgruppe eine schnelle Versorgungsreaktion ermöglicht, wenn Bedarfe in weniger als 24 h gedeckt werden müssen.

Der Bereich der Materialumschlagkontrolle und Nachweis und Registratur zeichnet sich sowohl für alle Buchungsvorgänge NVGSan die Dienststelle betreffend, als auch für die Wareneingangs- und Ausgangskontrollen für NVGSan, vor allem Sätze, verantwortlich. Die MatUK ist somit das Herzstück des Nachschubzuges und bewegt sich hauptsächlich in der logistischen Ebene 3.

Medizingeräteinstandsetzung

Die Medizingeräteinstandsetzung des VersInstZ SanMat Blankenburg ist das höchst funktionale Schmuckstück der Dienststelle. Es werden neben allen Standardmedizingeräten maßgeblich alle Geräte aus dem Bereich Sterilisation und aus dem Bereich der bildgebenden Verfahren instandgesetzt. Als Besonderheit gibt es zur Instandsetzung hochwertiger Packmaterialien (Zargeskisten / Einbausätze etc.) eine Schlosserei, eine Schreinerei und eine Lackiererei. Junge SanFw Medtech erhalten in den ersten Jahren nach ihrer Ausbildung zum Medizintechniker alle erforderlichen Firmeneinweisungen, um auf ihre spätere Tätigkeit vorbereitet zu werden, bevor es an die Spezialisierung geht. Die Spezialisten konzentrieren sich im Schwerpunkt auf ihren Bereich und eignen sich Wissen an, welches nur durch jahrelange Routine erworben werden kann. Die Spezialisten der Bildgebung setzten während der Flüchtlingskrise sehr kurzfristig Röntgengeräte instand, welche durch die extrem intensive Nutzung vermehrt ausfielen. Dieses Personal wird auch häufig sehr kurzfristig in die Einsätze beordert, um vor Ort ihre Fähigkeiten zum Einsatz zu bringen, damit das entsprechende Feldlazarett uneingeschränkt einsatzfähig bleibt. Die Spezialisten aus dem Bereich der Sterilisation werden in ähnlicher Weise gefordert und sind in der Lage bis hin zur Kesseldruckprüfung nahezu alle denkbaren Reparaturen an Sterilisatoren durchzuführen.

Schlosserei, Schreinerei und Lackiererei gebündelt sind im Zentralen Sanitätsdienst sollorganisatorisch nur im VersInstZ SanMat Blankenburg ausgebracht und bieten mit ihren nicht rein sanitätsdienstlichen Fähigkeiten die nötige Flexibilität, um im Fall der Fälle improvisieren zu können. Sie machen aus dem VersInstZ SanMat Blankenburg die vielgerühmte „eierlegende Wollmilchsau“. Der immense und unbezahlbare Vorteil der Instandsetzung eigener Geräte im eigenen Verantwortungsbereich liegt nach hiesigem Ermessen darin, dass ein Gerät, ungeachtet der vorliegenden Fehlerbeschreibung, im Unterschied zur Bearbeitung bei zivilen Firmen immer komplett durchgeprüft wird und jeder Fehler oder Defekt in der Folge beseitigt wird. Die wesentliche Aufgabe der Medizingeräte­instandsetzung ist aber die Ausbildung, Inübunghaltung und Bereitstellung der Einsatzressource SanFw Medizintechniker.

Stab

Der Stab des VersInstZ SanMat Blankenburg ist ein Stab mit der klassischen Einteilung in ­Führungsgrundgebiete. Er ist als klassischer „Enabler“ das Element, welches sich für die Koordination der wesentlichen Leistungen der Dienststelle verantwortlich zeichnet, weiterhin werden im Stab viele der über 50 Nebenfunktionen wahrgenommen, mit denen eine kleine eigenständige Dienststelle stark gefordert ist. Hier finden sich auch die Standortaufgaben wieder, da der Leiter des VersInstZ SanMat Blankenburg zusätzlich mit den Aufgaben des Kasernenkommandanten und des Standortältes­ten betraut ist.

Staffel

Die Sanitätsstaffel SanMatVers Eins ist der Arm des Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg. Die SanStff ­SanMatVers Eins besteht aus einem eigenen kleinen Stab, einem Sanitätsmaterialzug Basisversorgungspunkt Sanitätsmaterial (BasVersPkt-­SanMat) und einem Sanitätsmaterialzug Unterstützungspunkt Sanitätsdienst (UstgPkt-­SanDst). Der BasVersPkt-SanMat wird als Bundeswehrapotheke in enger räumlicher Nähe der jeweiligen logistischen Einrichtungen der logistischen Basis eines Einsatzgebietes eingerichtet und hält den Großteil des Einsatzvorrates an Sanitätsmaterial im Einsatz bereit. Weiterhin enthält er eine Instandhaltungskomponente für Sanitätsgerät. Der UstgPkt-SanDst ist Teil des Unterstützungspunktes Sanitätsdienst und stellt die Versorgung mit Sanitätsmaterial des jeweiligen Sanitätseinsatzverbandes, sowie zugeordneter Sanitätseinrichtungen, sicher.

Brandschutz

Ein besonderes Augenmerk im Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg liegt auf dem Brandschutz. Untertageanlagen bergen im Brandfall ein ganz besonderes Risiko. In einem normalen Hochbau liegt die Maximaltemperatur bei ca. 800 °C und ist nach ungefähr 20 Minuten erreicht. Die Rettungswege sind in aller Regel kurz. In einer Untertageanlage liegt die Maximaltemperatur bei ca. 1 200 °C und ist in der Hälfte der Zeit erreicht, d. h. das Brandgeschehen verläuft deutlich schneller und heißer und ist mit dem in einem Tunnel vergleichbar. Die Möglichkeiten zu reagieren sind deutlich reduziert. Erschwerend kommt hinzu, dass sich eine Untertageanlage schnell mit Rauch füllt und somit sowohl die Sicht stark eingeschränkt ist, als auch der Sauerstoffanteil von oben nach unten (räumlich gesehen) schnell abnimmt. Die Geschwindigkeit, mit der sich sowohl Rauch als auch Feuer in Untertageanlagen ausbreiten, liegt bei 10 - 15 m/s und befindet sich damit im Bereich des 100 m-Sprint-Weltrekordes, bzw. auch darunter. Im ungünstigsten Fall liegt der Rettungsweg bei mehr als 600 Metern. Den vorbeugenden wie den abwehrenden Brandschutz stellt die Bundeswehrfeuerwehr Blankenburg sicher, welche eine eigenständige Dienststelle ist und durch das Zentrum für Brandschutz in Sonthofen geführt wird. Innerhalb von 2 - 3 Minuten ist die Feuerwehr an Ort und Stelle. Zusätzlich ist jeder in der Untertageanlage dienende Soldat mit einem sogenannten Sauerstoffselbstretter ausgestattet, welcher von der Außenluft unabhängig je nach körperlicher Belastung für bis zu 30 Minuten Sauerstoff zur Verfügung stellt.

Schluss:

Das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg führt eine Vielzahl von logistischen und pharmazeutischen Fähigkeiten zusammen und bietet dem vorgesetzten Kommando Sanitätsdienstliche Einsatz­unterstützung die Möglichkeit, mit wenigen Schnittstellen und Ansprechpartnern schnell und wirksam sanitätsdienstliche Logistik überall auf der Welt zur Wirkung zu bringen: Instandsetzung von NVGSan, Herstellung von EVGSan, Einkauf von EVGSan, Einkauf von Ersatzteilen, Beratung von Ärzten und ärztlichem Assistenzpersonal, Distribution und Transport von NVGSan und EVGSan im Inland und Ausland. Ein VersInstZ SanMat ist die Lösung für nahezu jede Herausforderung im Bereich der sanitätsdienstlichen Logistik. Ein VersInstZ SanMat und vor allem das VersInstZ SanMat Blankenburg gehören somit zu den in der Bundeswehr erfolgreich umgesetzten Konzepten, in welchen die Praxis tatsächlich die Erwartungen der Theorie erfüllen kann. z

 

Anschrift des Verfassers:
Oberfeldapotheker Marco Haupt
Versorgungs- und Instandsetzungszentrum
Sanitätsmaterial Blankenburg
Leiter
Lessingplatz 1
38889 Blankenburg
E-Mail: marcohaupt@bundeswehr.org

Datum: 06.08.2017

Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2017/2