Artikel

Das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Quakenbrück

Aus dem Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Quakenbrück (Leiter: Flotten­apotheker W. Fellmann)

„ALLES AUS EINER HAND“, unter dieser Vorgabe des Bundesministeriums der Verteidigung wurde das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial in Quakenbrück als Erstes seiner Art ausgeplant und im Jahr 2008 aufgestellt. Alle Fähigkeiten auf den Gebieten der pharmazeutischen Logistik, der medizintechnischen Instandsetzung, der Optik und der einsatzorientierten Sauerstoffproduktion galt es, in einer Einrichtung zusammen zu führen.

Ausgerichtet auf die Inland- und Einsatzversorgung der Truppe mit Sanitätsmaterial sowie Wahrnehmung der Apothekenfunktion für das Photo Abb. 1: Zufahrt zum VersInstZ SanMat Quakenbrück. Bundeswehrkrankenhaus Westerstede und die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung im gesamtnorddeutschen Bereich, wurden Anteile aus der ehemaligen Sanitätsdepotorganisation mit den typischen Funktionsbereichen einer Apotheke zusammengeführt. Wesentliche Bausteine dieses Konstrukts sind dabei die Versorgung und Bewirtschaftung von Sanitätsverbrauchsmaterial und Medizingeräten, die individuell auf Patienten bezogene Anfertigung von Brillen, die Produktion und Bereitstellung von Sauerstoff für medizinische Zwecke sowie die Instandsetzung von Geräten aus dem Bereich der Medizintechnik. Um all diesen Aufgaben gerecht zu werden, ist das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial nicht nur in Quakenbrück, sondern auch mit Außenstellen in Wilhelmshaven (Marinestützpunktapotheke) und in Westerstede (Teilbereich Pharmazeutische Dienstleistungen Bundeswehrkrankenhaus) präsent. Da das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial das Bundeswehrkrankenhaus Westerstede versorgt und zwei Apotheker mit Weiterbildungsbildungsermächtigung beschäf­tigt, ist die Apotheke bei der Apothekerkammer Niedersachsen als Weiterbildungsstätte für Klinische Pharmazie mit voller Weiterbildungsmöglichkeit registriert. Neben dieser Ausbildung fungiert das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial als Vollausbildungsstätte für Pharmazeutisch Kaufmännische Angestellte sowie als begleitende Ausbildungsstätte für Apotheker, Pharmazeutisch Technische Assistenten und Medizintechniker. Mit Blick auf den Einsatz wird aus Quakenbrück nicht nur eine weltweite Versorgung mit Sanitätsmaterial und Instandsetzung von Medizintechnik sichergestellt, sondern es finden auch die einsatzorientierten Ausbildungen „Arzneimittelherstellung im Einsatz“ und „Sauerstoffproduktion im Einsatz“ in Quakenbrück statt. Im Einsatz werden aus Quakenbrück und Wilhelmshaven zurzeit alle seegehenden Einheiten der Marine (ATALANTA, UNIFIL, EUNAVFOR) sowie die mit Mali in Verbindung stehenden Einsätze der Bundeswehr (EUTM Mali, MINUSMA) mit Sanitätsmaterial versorgt.

Inhalt und Ziel der nun folgenden Ausführungen ist es, all denen ein aktuelles und umfängliches Bild aufzuzeigen, die mit der Begrifflichkeit und dem Konstrukt Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial nicht so richtig etwas anfangen können. Dieser Beitrag soll zudem aufzeigen, welch hohe Funktionalität und Kapazität bezüglich wehrpharmazeutischer ­Logistik und Instandsetzung in Quakenbrück abgebildet und geleistet wird, und somit das ­VersInstZ SanMat als unverzichtbarer Baustein des komplett reformierten und umorganisierten Sanitätswesens der Bundeswehr anzusehen ist.

Stadt Quakenbrück

Im nördlichsten Zipfel des Landkreises Osnabrück befindet sich die Stadt Quakenbrück. Nimmt man die Bundesstraße B68 als Verbindungsstrecke zwischen Oldenburg und Osnabrück, so befindet sich Quakenbrück in der Mitte dieser Verbindung. Kommunal organisiert ist Quakenbrück mit seinen annähernd 13 000 Einwohnern in der Samtgemeinde Artland im Zusammenschluss mit den Orten Menslage, Badbergen und Nortrup. Die Namensgebung Quakenbrück hat nichts, wie oft vermutet, mit ­Fröschen zu tun, sondern findet ähnlich wie bei der Begrifflichkeit Quäker (Zitterer) seinen Ursprung mehr im Bereich Moorlandschaft (quagmire (engl.) = Bebemoor, Sumpf). Allgemein als Stadt in Deutschland eher unbekannt, hat sich Quakenbrück in den vorherigen Jahren einen Namen in der Basketballbundesliga (BBL, Artland-Dragons) gemacht. Neben der Bundeswehr sind das Christliche Krankenhaus (CKQ) und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnologie (DIL) die größten Arbeitgeber in Quakenbrück.

Standort Quakenbrück

Quakenbrück kann als militärischer Standort auf eine traditionsreiche Geschichte zurückblicken. Als Burgmannsstadt schon zu Zeiten des Mittelalters Photo Abb. 3: Sollorganisation VersInstZ SanMat Quakenbrück. strategisch als Ort zum territorialen Schutz ausgelegt, war Quakenbrück im 2. Weltkrieg mit teilweise 3 000 Soldaten ein nicht zu verachtender Standort der Luftwaffe der Wehrmacht. Ausgehend von Flugpionieren um 1900 entwickelte sich in und um Quakenbrück frühzeitig ein Ort der Fliegerei, was darin mündete, dass im westlichen Teil der Stadt Quakenbrück, der sogenannten Neustadt, seit 1936 die Luftwaffe mit einem Militärflugplatz aufgestellt wurde und im Laufe des Zweiten Weltkriegs anfangs als Angriffs- und später als Abfangstützpunkt von fliegenden Verbänden geschichtlich von sich reden machte.







Liegenschaft Artland-Kaserne

Nach dem Krieg wurde der Flugplatz nach englischer Übernahme und Übergabe an die polnischen Besatzungstruppen entmilitarisiert. In dieser Zeit wurdenPhoto Abb. 4: Eingelagertes EVGSan für die Real- und die Einsatzversorgung. Funktionsgebäude wie Schulen und Werkstätten demontiert oder durch Sprengung zerstört. Anschließend wurde das Gelände 1947 zur zivilen Nutzung frei gegeben. Während ein Großteil des ehemaligen Fliegerhorstes der Unterbringung von Vertriebenen und Flüchtlingen diente, wurde der Anteil des heute militärisch genutzten Geländes (Artland-Kaserne) durch das Farbe, Lacke und Klebstoff produzierende Sanapol-Werk genutzt. Nach der Verlegung dieses Werks im Jahr 1959 wurde die Liegenschaft für eine zukünftige militärische Nutzung identifiziert und diente 1964 dem aus Bad Zwischenahn zu verlegenden Sanitätsdepot als Auffangliegenschaft. Diese Nutzung durch die Zentrallogistik bestand durchgängig bis 2008, zeitweise als großes Sanitätshauptdepot und zum Schluss als abgesetzter Lagerbezirk für Sanitätsmaterial. Parallel dazu befanden sich diverse logistische Sanitätstruppen in der Liegenschaft, so unter anderem die 3. Kompanie des Sanitätsbataillons 120 und die 7. Kompanie des Krankentransport-Bataillons 130.

Historie und militärischer Ursprung

Ursprung und Vorgänger für das VersInstZ ­SanMat Quakenbrück sind bei der 5. Kompanie des Sanitätsregiments 12 Fürstenau zu finden. Diese Kompanie musste aufgrund der fehlenden Kapazität am Standort Fürstenau anderweitig untergebracht werden und wurde deshalb in der Quakenbrücker Liegenschaft eingenistet. Nach der Auflösung des Sanitätsregimentes 12 und Aufgabe des Standorts Fürstenau wurde die Kompanie 2007 umformiert und als Sanitätsmaterialkompanie Quakenbrück dem Lazarettregiment 11 (Breitenburg und später Seeth als Regimentsstandort) unterstellt. Personal und Material dieser abgesetzten Kompanie bildeten den Grundstock für das erste neu aufzustellende VersInstZ SanMat mit Standort Quakenbrück. Des Weiteren wurde die ehemalige Marineapotheke Wilhelmshaven als Bundeswehrapotheke angegliedert sowie Auftrag und Aufgaben der aufzulösenden Bun­deswehrapotheken Warnemünde (Marine) und Husum (Luftwaffe) übernommen. Ebenfalls als Folge der Bundeswehrreform bedingten Schließungen mussten all die Fähigkeiten in Quakenbrück abgebildet werden, die zuvor durch die Bundeswehrkrankenhausapotheken Hamm und Bad Zwischenahn wahrgenommen worden waren.

Auftrag

Als das Konstrukt Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial aus der Taufe gehoben wurde, war der initiierende Grundgedanke, alle Fähigkeiten und Funktionalitäten der Materialbewirtschaftung im Bereich der medizinisch-pharmazeutischen Logistik in einer Einrichtung zusammen zu führen. Als Resultat dieser Bestrebung kam es zur folgenden grundlegenden Auftragsgebung für das zukünftige VersInstZ SanMat Quakenbrück:

  • Versorgen mit Sanitätsverbrauchsmaterial (EVGSan), regional im Inland (regionale Sanitätseinrichtungen und Bundeswehrkrankenhaus Westerstede) und einsatzbezogen in den stabilisierenden Einsätzen, ferner über die Bundeswehrapotheke Wilhelmshaven alle seegehenden Verbände der Deutschen Marine.
  • Beschaffen und Bevorraten von Sanitätsverbrauchsmaterial und medizintechnischen Ersatzteilen im Zusammenspiel mit der Industrie (dezentral) oder der Zentrallogistik der Bundeswehr (zentral)
  • Versorgen und Bevorraten von Nichtverbrauchsmaterial der Sanität (NVGSan) im Gleichklang mit dem Logistikzentrum der Bundeswehr in Wilhelmshaven.
  • Pflegen, Überwachen und Bewirtschaften des eingelagerten Materials.
  • Warten, Pflegen und Instandsetzen von medizinischem Gerät der Bundeswehr.
  • Herstellen von Arzneimitteln im apothekenüblichen Rahmen (Rezepturen) sowie Brillen und medizinischem Sauerstoff.
  • Bereitstellen von „Einsatzapotheken“ zur Sicherstellung der Sanitätsmaterialversorgung im Rahmen der einsatzgleichen Verpflichtungen wie NRF und EUBG.

Gesamtbild / Sollorganisation

Um dem Auftrag gerecht werden zu können, wurde das VersInstZ SanMat mit insgesamt 5 Teileinheiten aufgestellt, nämlich den Teilbereichen der EVGSan-Versorgung, der NVGSan-Versorgung, der Instandsetzung von NVGSan (MedTech), der Staffel Einsatz Sanitätsmaterialversorgung (SanStff SanMatVers Eins) sowie der Bundeswehrapotheke Wilhelmshaven (BwApo WHV). Geführt wird das gesamte Konstrukt von einer stark abgespeckten Führungsleiste. Allen Teilbereichen liegt eine Gliederung zugrunde, die eine Führungs-, Buchungs- und eine Lagerkomponente beinhaltet. Die teilbereichsspezifischen Besonderheiten werden in der folgenden Ausführung detaillierter beschrieben.

Personal

Der gesamte Personalkörper VersInstZ SanMat Quakenbrück inklusive BwApotheke Wilhelmshaven, SanStff SanMatVers Eins und abgesetzten Teilbereich BwKrhs Westerstede besteht gemäß gültiger Sollorganisation aus 193 militärischen und zehn zivilen Dienstposten. Der Besetzungsgrad ist durchweg zufriedenstellend, kann man bei den Fachtätigkeiten von nahezu 100 % sprechen. Mit einem Frauenanteil von annähernd 42 %, dem ausreichenden Angebot an Kindergarten- und Kindertagesstättenplätzen, Elternzeit und Teilzeit, Telearbeit und Eltern-Kind-Arbeitszimmer, erfüllt das VersInstZ SanMat alle Vorgaben hinsichtlich der Verschmelzung Dienst und Familie und kommt somit den modernen und familienfreundlichen Vorgaben der Bundesministerin der Verteidigung vollends nach.

Teileinheit EVGSan

Den größten Bereich des VersInstZ SanMat Quakenbrück deckt die Teileinheit EVGSan ab. In diesem Teil wird die gesamte EVGSan-Versorgung Photo Abb. 5: Satzkomplettierung und –kontrolle im NVGSan-Lager. abgebildet, sowohl die buchungstechnische Seite (Materialdisposition ABB) wie auch die körperliche Logistik (Lagerbereich EVGSan). Das Lager in der Halle 18 umfasst EVGSan im Wert von ca. 6,2 Millionen Euro. Pro Jahr werden Waren im Wert von 34 Millionen Euro beschafft, überwiegend direkt bei der Pharma- und Medizinprodukteindustrie (etwa 740 Lieferanten). Das Portfolio der Kunden setzt sich im Inland zusammen aus den regionalen Sanitätseinrichtungen (Sanitätsunterstützungszentren, Sanitätsversorgungszentren, abgesetzte Sanitätseinrichtungen), den reinen Bundeswehrabteilungen des BwKrhs Westerstede sowie der BwApotheke Wilhelmshaven. Geographisch umfasst diese Versorgung das Gebiet die Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, alles in allem ein Versorgungsbereich mit annähernd 76 000 Soldatinnen und Soldaten. Die derzeitige Auslandsversorgung besteht aus der Unterstützungsleistung Mali (EUTM, MINUSMA) und die Marineeinsatzversorgung ATALANTA, UNIFIL und EUNAVFOR (über Wilhelmshaven). Das Materialspektrum beinhaltet Arzneimittel, orthopädische Hilfsmittel, Verbandstoffe, zahnärztliches Verbrauchsmaterial, Medizinprodukte und medizinischen Sach- und Verbrauchsbedarf, kurzum alle Verbrauchsmaterialien mit Ausnahme von Grundnahrungsmitteln, die für den Betrieb von Sanitätseinrichtungen erforderlich sind. In der Zahl sind es annähernd 35 000 Einzelartikel, von denen im Durchschnitt 3 500 eingelagert und bewirtschaftet werden.

Das Hauptarbeitsmittel in diesem Bereich ist das Warenbewirtschaftungssystem, seit Oktober 2015 nicht mehr PHAMOS, sondern das weitaus arbeitsintensivere SASPF.

Teileinheit NVGSan

Im Bereich NVGSan besitzt das VersInstZ SanMat nicht die vorab beschriebene Autarkie, da sich hier der Anteil der Buchung auf die reine Einlagerung respektive Platzzuweisung beschränkt. Die Materialdisposition, sprich die Steuerung der Ein- und Auslagerung von NVGSan, wird über das Logistikzentrum der SKB in Wilhelmshaven gesteuert und gebucht. Das VersInstZ SanMat ist in diesem Fall also nur Erfüllungsgehilfe für die Zentrallogistik. Wichtige Arbeiten in dieser Teileinheit sind die Kontrolle und Komplettierung der zugewiesenen Sätze, insbesondere aufgrund der Tatsache, dass das im VersInstZ SanMat eingelagerte Material aufgrund der Einsatzrelevanz immer voll verwendungsfähig sein muss (Zutandskode A). Dazu ist es zudem erforderlich, dass eine ständige Wartung inklusive der Akkupflege vor Ort betrieben wird.

Eingelagert sind momentan 1 300 Artikel, angefangen bei der Wolldecke Bw hin bis zum Feldröntgengerät. Insbesondere die nur hier eingelagerten marinespezifischen NVGSan verdeutlichen den Unterschied gegenüber den anderen VersInstZ SanMat.

Ebenfalls wie im Bereich EVGSan ist auch hier SASPF das Hauptwerkzeug. Insbesondere dem Lagerverwaltungssystem (SASPF LVS) kommt hier besondere Bedeutung zu, da die vorhandene spärliche Lagerkapazität nur so optimal genutzt werden kann.

Teileinheit Inst NVGSan

Umgangssprachlich als Medizintechnik bekannt, ist die Teileinheit Instandsetzung NVGSan das dritte Standbein der Realversorgung in Quakenbrück. Ebenfalls gesteuert vom Logistikzentrum, in diesem Fall von der Instandsetzungssteuerstelle, zeigt auch diese Abteilung die Nähe zur Zentrallogistik auf. Eingesteuertes „Schadgerät“ wird unter Inanspruchnahme der Ersatzteilversorgung (durch die eigene Teileinheit EVGSan) repariert, instandgesetzt, validiert und gegebenenfalls kalibriert. Die Besonderheit dabei ist, dass das VersInstZ SanMat sowohl stationär in den vorhandenen Werkstätten wie auch weltweit mobil mit einem der fünf Instandsetzungstrupps agieren kann. Die Tatsache, dass der Prüfzyklus für Medizingerät sich in der Regel im Bereich eines halben Jahres bewegt, macht die Mobilität der Medizintechniker zu einem absoluten Muss. Insbesondere die Zunahme der Kleineinsätze wie Mali, Türkei oder Irak wirken sich vermehrt auf die Abwesenheit der Medizintechniker vor Ort aus. Das Absteuern von Wartungsaufträgen im Bereich der re­gionalen Sanitätseinrichtungen durch die Logsteuerstelle sind unter anderem eine daraus resultierende Folge. Ansonsten beträgt die Anzahl der zu bedienenden Standorte 73 mit einem Jahresaufkommen von etwa 10 000 Einzelgeräten.

Teileinheit AuV

Wie vorab beschrieben ist das VersInstZ SanMat ein Umschlagpunkt für Material. Eingänge und Ausgänge, unabhängig von der Kategorie des Materials, werden in ihrer Gesamtheit durch die Teileinheit Annahme und Versand (AuV) abgearbeitet. Die Annahme aller Materialeingänge, die Prüfung und zum Schluss die Verbuchung prägen den Arbeitsalltag in diesem Bereich. Auch hier ist es SASPF, das für alle dispositiven Vorgänge herangezogen wird. Alle Materialien werden qualitativ wie auch quantitativ geprüft, eingebucht und anschließend übergeben an die jeweiligen Lagerverwaltungssysteme. Demgegenüber wird alles für den Versand vorgesehene Material erfasst und für die jeweilige Versandart aufbereitet. Die Entscheidung, welcher Versandweg gewählt wird, obliegt dieser Teileinheit, ebenso die dazugehörige Dokumentation und Aufbereitung der Versandpapiere. Neben dem Transport mit den eigenen Kräften der Transportgruppe ist der Versand über DHL das Mittel der Wahl. Orientiert an der Beschaffenheit (z. B. Kühlware) oder aber an der Menge kann die Wahl auch auf andere Transporteure fallen, dann aber gesteuert über das Logostikzentrum. Daneben ist der Teilbereich AuV in der Verantwortung bei der Erstellung der Transportbegleitpapiere, hier insbesondere die Warenausgangsdokumentation sowie die im Bedarfsfall erforderlichen Zollpapiere.

Teileinheit Transport

Wie schon erwähnt, besitzt das VersInstZ SanMat Quakenbrück eigene Kapazitäten für den Materialtransport, sowohl für den handelsüblichen Güterverkehr („graue“ Fahrzeuge) wie auch für Einsätze mit besonderen Anforderungen (Hochwasser, Übungsbegleitung). Über die Transportgruppe werden die vorhandenen Transportmöglichkeiten am Bedarf orientiert eingeplant und koordiniert. Insbesondere die Sicherstellung der Routinetouren bis zur Tür der entsprechenden Sanitätseinrichtung oder bis zum Verlegeflughafen benötigen ein gewisses Maß an Feinfühligkeit, denn Besonderheiten wie der Status als Hoheitlicher Versender, Zollgut und Gefahrgut, Kühlware und sensible Elektronik stellen immer wieder neue Herausforderungen dar.

Teileinheit QS und Rezeptur

Das VersInstZ SanMat ist in seiner Gesamtheit eine Apotheke und muss somit auch all die damit einhergehenden Pflichten und Fähigkeiten vorweisen können. Das Herstellen von Rezepturen ist dabei ein wesentlicher Punkt, durch das sich das VersInstZ SanMat als Apotheke von anderen pharmazeutischen Logistikunternehmen abgrenzt. Die Fähigkeit, gängige Arzneiformen (Lösungen, Salben, Zäpfchen etc.) auf Grundlage von vorgegebenen Verschreibungen anzufertigen, muss somit im vollen Umfang abgebildet werden. Dabei sind es nicht nur Pistill und Reibschale, die dem Apothekenpersonal für die Herstellung zur Verfügung stehen, auch die zeitgemäßen Automaten wie Unguator und Topitec kann das VersInstZ SanMat sein Eigen nennen. Zusammen mit einer umfangreichen an der Praxis orientierten Laborausstattung kann diese Abteilung nicht nur qualitativ hochwertig Rezepturen anfertigen und prüfen, sondern auch eine hochwertige Ausbildung von Pharmazeuten im Praktikum, Pharmazeutisch Technischen Assistenten im Praktikum und sonstigem Laborpersonal gewährleisten. Der im gesamten VersInstZ SanMat hoch angesetzte Qualitätsstandard, der sich auch in den gefertigten Produkten widerspiegelt, ist eine Grundvoraussetzung für die im VersInstZ SanMat durchgängige Zertifizierung beim TÜV Süd. Der Teilbereich QS steht dabei nicht nur für die „analytische“ Sicherheit, sondern alle im Zusammenhang mit der Zertifizierung zu sehenden Dokumentationen und Prozesspapiere werden aus diesem Bereich gesteuert, entwickelt und überwacht.

Teileinheit Optik

Zwar nicht apothekenspezifisch, dennoch im VersInstZ SanMat fest verankert, ist die Brillenherstellung. Ehemals war diese Fähigkeit bei den Sanitätsmateriallagern der Streitkräftebasis verankert, wurde jedoch dann in ihrer Gesamtheit in der Teileinheit EVGSan der VersInstZ SanMat ausgebracht. Noch mit Schleifgeräten, zukünftig jedoch mit den neuesten Fräsautomaten, fertigt diese Optikabteilung alle Brillen für den Dienst nach Verschreibung und Vorgabe der Ärzteschaft. Neben den Standardbrillen (Arbeitsbrille, Fallschirmspringerbrille) sind es überwiegend Carrier für Schutzmasken, die mit den entsprechend angefertigten Gläsern produziert werden und so die individuelle Nutzung sicherstellen. Mengenmäßig schlagen dabei insbesondere die Carrier für die neuen Schießbrillen und die ABC-Schutzmaske zu Buche, Carrier für Atemschutzmasken sind jedoch ebenfalls im Programm. Neben der Brillenversorgung stellt das VersInstZ SanMat Quakenbrück der Soldatin / dem Soldaten für alle Sonderfälle auf fachärztlicher Verordnung hin entsprechende Kontaktlinsen zur Verfügung. Insbesondere bei den Nachtsichtgeräteträgern und bei den Protokollsoldaten des Wachbataillons liegt dafür ein Bedarf vor, der dann nur über die Optik in Quakenbrück abgedeckt wird.

Teileinheit Sauerstofferzeugung

Nach Rezeptur und Optik ist es die Herstellung und Abfüllung von Sauerstoff, die das Portfolio Herstellung im VersInstZ SanMat abrundet. Mit Hilfe einerPhoto Abb. 6: Prüfung einer OP-Handwaschanlage im Bereich Medizintechnik. containerisierten Sauerstofferzeugung auf Mikrofiltrationsbasis werden zukünftig die Sauerstoffflaschen der regionalen Sanitätseinrichtungen, die eingelagerten Sauerstoffsätze und der Einsatz mit 93%igen Sauerstoff aus Quakenbrück befüllt. Dieser Sauerstoff wird im Laufe der Zeit den Fremdbezug auf ein Minimum beschränken und so zusammen mit den bundeswehreigenen Druckglasflaschen eine Unabhängigkeit von der Industrieabfüllung schaffen. Gleichzeitig wird dadurch das Verfahren als solches etabliert und schafft eine solide Grundlage für die Sauerstoffversorgung im Rahmen zukünftiger Einsätze. Wie bei den Rezepturen wird auch diese Sauerstofferzeugung durch eine Analytik im eigenen Labor qualitätsgesichert geprüft und dokumentiert.

Ausbildung

Das Erfüllen der Auftragsanforderungen ist das eine, Ausbildung das andere, was im VersInstZ SanMat abgebildet werden soll. Hier ist es sowohl die Ausbildung der fachlichen Grundfertigkeiten wie auch die Fort- und Weiterbildung am Arbeitsplatz, die den Umfang der Ausbildung beschreiben. Zivil bildet das VersInstZ SanMat in Zusammenarbeit mit Berufsschulen Pharmazeutisch Kaufmännische Angestellte (PKA) dual aus, zukünftig aber auch das bisher extern ausgebildete militärische Personal. Ferner kann der praktische Anteil für Pharmaziestudenten und Pharmazeutisch Technischen Assistenten (PTA) den Vorgaben der Apothekerkammer entsprechend durchgeführt werden, so dass grundsätzlich das gesamte Repertoire der praktischen Ausbildung im Bereich Pharmazie sichergestellt werden kann. Hinzu kommen Ausbildungen am Arbeitsplatz für Unteroffiziere aus dem Bereich der Sanitätsmateriallogistik, SASPF und Medizintechnik. Insbesondere in Hinblick auf die Nachwuchsgewinnung werden all diese Ausbildungszweige gefördert und in ihrer Ausrichtung permanent überabeitet und optimiert.

Eine fachspezifische Ausbildung in Richtung Einsatz wird ab September 2016 mit den Modulen Herstellung im Einsatz und Sauerstofferzeugung im Container etabliert. Zusammen mit den BwZKrhsApotheken Koblenz und Ulm, dem ZInSt SanBw München und unter der Federführung der Sanitätsakademie wird in und mit Quakenbrück ein zweiwöchiger Lehrgang angeboten. Hierbei ist es nicht nur die Herstellung, sondern auch der Aufbau und Umgang mit den Bausteinen der modularen Sanitätseinrichtungen, die den Umfang dieses Lehrgangs umschreiben. Neben dem Aufbau Einheitszelt, Containeraufbau und Betrieb der Versorgungseinrichtungen sind Pflege, Wartung und Sicherheit Hauptkriterien der Ausbildung.

SanStff SanMatVers Eins

Diese vorab ausgeführte Ausbildung bildet zudem den Grundstock für die in Quakenbrück bereits aufgestellte Sanitätsstaffel. Diese SanStff SanMatVers Eins wurde im Rahmen NRF 2015 das erste Mal gefordert, jedoch vorerst nur mit dem Bereich EVGSan. Nach Abschluss der Bereitstellungsphase NRF 2015 werden nun nicht nur die aufgestellten Einsatzpakete Basisversorgungspunkt Sanitätsmaterial (BasVersPkt SanMat, BVP SanMat) und Unterstützungspunkt Sanitätsdienst (UstgPkt SanDst, UPSan) in Quakenbrück weiter bewirtschaftet, sondern auch das NVG wird nach der Überführung aus Leer in Quakenbrück gelagert, bewirtschaftet und bereitgehalten. In den nächsten Jahren wird in Quakenbrück nach und nach eine funktionierende Einheit Sanitätsmaterialversorgung Einsatz entstehen, mit der in der weiteren Zukunft die einsatzbezogene Materialversorgung zeit- und umfangsgerecht sichergestellt werden kann. Dabei soll das Arbeitsumfeld Einsatz ein Abbild der Realversorgung werden, denn der Slogan „train as you fight“ sollte auch im Bereich Sanitätsmaterialversorgung die Ausbildungsrichtung vorgeben.

BwApotheke Wilhelmshaven

Nicht in Quakenbrück zu finden, jedoch ein fester Bestandteil der Organisationsstruktur VersInstZ SanMat Quakenbrück, ist die Bundeswehrapotheke Photo Abb. 7: Herstellen einer Salbe in der Rezeptur. Wilhelmshaven. Örtlich lokalisiert in der Vierten Einfahrt in unmittelbarer Nähe zur Einsatzflottille 2, ist sie das Bindeglied zur gesamten maritimen Sanitätsmaterialversorgung. Neben der Einsatzversorgung der seegehenden Einheiten entlastet diese Apotheke zudem Quakenbrück hinsichtlich der regionalen Sanitätsmaterialversorgung, da das regionale Umfeld und alle marinegeprägten Standorte von hier bezüglich der unentgeltlichen truppenärztlichen Versorgung versorgt werden.

PharmDstL Westerstede

Ebenfalls eine Arbeitsentlastung für Quakenbrück ist die nach Westerstede abgesetzte Teileinheit Pharmazeutische Dienstleistung BwKrhs Westerstede. Neben der Logistik ist es hier die Fachexpertise, die von den Abteilungen des BwKrhs abgerufen wird. Die jahrelange Zusammenarbeit hat aufgezeigt, dass diese Fähigkeit in Westerstede vor Ort notwendig ist und deshalb unbedingt auch körperlich dort abgebildet werden muss. Entsprechende Bemühungen und Bestrebungen werden seit Jahren fortgeschrieben, haben bislang jedoch noch nicht zum Ziel geführt. Will man die bisher erzielte fachliche Qualität in Westerstede erhalten, so steht es mittlerweile außer Frage, dass eine feste Etablierung vor Ort unumgänglich ist und ein entsprechendes Sollorganisations-Element mit Dienstort Westerstede ausgebracht werden muss.

Stab mit Standortaufgaben

Das VersInstZ SanMat Quakenbrück wird aus Sicht der militärischen Führung als Bataillonsäqivalent betrachtet. Während jedoch in den Bataillonen alle Führungsgrundgebiete mit Offizieren abgedeckt werden, besteht der Anteil Offiziere in der Führungsgruppe im VersInstZ SanMat nur aus einem Sanitätsdienstoffizier (SanDstOffz) im Rang eines Hauptmanns, dem für die jeweiligen Führungsgrundgebiete Portepeeunteroffiziere an die Seite gestellt worden sind. Neben der immensen disziplinaren Verantwortung, hier insbesondere das Stichwort Beurteilungen, galt es zudem, eine Vielzahl von Nebenämtern und -funktionen wahr zu nehmen. Hinzu kommt in Quakenbrück, dass alle Standort- und Kasernenaufgaben ebenfalls mit dieser Minimalbesetzung zu verrichten sind. Eine angedachte Umschichtung der Verantwortlichkeiten in Richtung SanStOffz Apotheker scheitert in der Regel daran, dass hier eine immense Fluktuation vorliegt und Apothekerinnen und Apotheker somit nahezu nie mit den erforderlichen Standzeiten in Quakenbrück verweilen.

Verwaltung BwDLZ Oldenburg

Um das VersInstZ SanMat Quakenbrück bei der Vielzahl der Aufgaben und der Masse der Aufträge effizient zu unterstützen, wurde vom Bundeswehrdienstleistungszentrum Oldenburg (BwDLZ Oldenburg) eine eigenständige Verwaltungskomponente abgesetzt von Oldenburg in Quakenbrück eingerichtet. Dank dieser Mitarbeiter vor Ort ist es möglich, die gesamte dezentrale Beschaffung von der Bestellanforderung bis hin zur Rechnungslegung auf kurzen Wegen komplett in Quakenbrück abzubilden und abzuwickeln, also Ressourcen schonend, schnell und im Sinne der Sache. Dabei ist im Laufe der Zeit eine Symbiose zu Stande gekommen, die in Zeiten der Einsatzversorgung nicht besser sein könnte, denn es hat sich im Sinne eines schnellen Agierens bewährt, alle Funktionalitäten und die dazugehörigen Mitspieler mit der erforderlichen Autarkie vor Ort in Quakenbrück zu haben.

Ich hoffe mit meinen Ausführungen all den „unwissenden“ Lesern das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Quakenbrück so näher gebracht zu haben, dass auch sie sich nun ein Bild von dieser Einrichtung machen können. Sieht man den Umfang und die produzierte Qualität, so kann man zum Schluss nur noch das Zitat einer Bundestagsabgeordneten anführen, „dieses VIZ ist ein Edelstein und muss weiterhin gepflegt werden“ (MdB Karin Evers-Meyer, Mitglied des Verteidigungsausschusses, Januar 2011). z­

Anschrift des Verfassers:
Flottenapotheker Wilfried Fellmann
Versorgungs- und Instandsetzungszentrum
Sanitätsmaterial Quakenbrück
Leiter
Ostlandstr. 26
49610 Quakenbrück

E-Mail: wilfriedfellmann@bundeswehr.org

 

FLOTTENAPOTHEKER WILFRIED FELLMANN
geb. am 21.09.1957 in Anholt, Kreis Borken; verheiratet, zwei Töchter

 

Dienstlicher Werdegang...

  • 1977 - 1985: Studium (Pharmazie / LMC), Universität Münster
  • 1992: Fachapotheker für Klinische Pharmazie
  • 1985 - 1993: Ltr NschGrp SanMat, BwKrhs Hamburg
  • 1993 - 2007: Ltr BwKrhsApotheke, BwKrhs Hamm

 

Derzeitige Verwendung...

  • seit 2008 Ltr VersInstZ SanMat, VersInstZ SanMat Quakenbrück

 

Einsätze...

2012 ISAF, 29. Ktgt, Ltr Apotheke PRT KDZ

2006 ISAF, 10. Ktgt, Ltr Apotheke PRT KDZ

2004 ISAF, 1. Ktgt, Ltr Apotheke PRT KDZ

2005 KFOR, 5. Ktgt, Ltr Apotheke

1995 UNPF, Feldlazarett TROGIR Aufbauteam

Datum: 24.10.2016

Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2016/3